Beiträge aus der Kategorie: "Gesundheit"
 « |  ‹ |  1 |  2 |  3 |  4 |  5 |  6 |  7 |  8 |  9 |  10 |  11 |  12 |  13 |  ›  | » 
Jeder dritte Deutsche ist psychisch erkrankt

Prof. Dr. med. Wolfgang Gaebel erklärt, warum in einer Wohlstandsgesellschaft die psychischen Erkrankungen zunehmen und was künftig präventiv passieren muss.

DGPPN11 Psychisch Krank
25.11.2011  | DGPPN Kongress 2011 | 23.11.11 - 26.11.11 | Berlin ⇒ O-Ton-Paket
Hoch Burnout gefährdet: Ärzte und Pfleger!

Nicht nur Manager sind Burnout gefährdet - eine der größten Risikogruppen sind tatsächlich Ärzte und Pfleger, also Menschen in helfenden Berufen. Prof. Wulf Rössler, Psychiater, erklärt woran das liegt.

DGPPN11 Arzt Pfleger
25.11.2011  | DGPPN Kongress 2011 | 23.11.11 - 26.11.11 | Berlin ⇒ O-Ton-Paket
Wenn Helfer krank werden - eine Pflegedirektorin berichtet

Burnout ist mehr als eine Modediagnose - und Burnout gefährdet sind insbesondere Berufsgruppen, von denen man er zunächst nicht erwartet: Ärzte und Pfleger. Als Helfer müssen sie ständig parat stehen und sich mit den Problemen anderer beschäftigen. Viel Zeit für sich und ihre eigenen Bedürfnisse haben sie oft nicht. Bei einem Symposium von Pflegern auf dem DGPPN Kongress, der derzeit in Berlin tagt, hat eine Betroffene berichtet.

DGPPN11 Pflegerin
25.11.2011  | DGPPN Kongress 2011 | 23.11.11 - 26.11.11 | Berlin ⇒ Beitrag mit O-Tönen
Wenn Helfer krank werden - eine Pflegedirektorin berichtet

Psychische Erkrankungen und damit die Zahl der Fehltage bei deutschen Arbeitnehmern nehmen immer mehr zu. Waren es 2001 bundesweit noch 33,6 Millionen Arbeitsunfähigkeitstage, kamen 2010 schon 53,5 Millionen zusammen, berichtet die "Frankfurter Rundschau". Burnout ist mehr als eine Modediagnose - und Burnout gefährdet sind insbesondere Berufsgruppen, von denen man es zunächst nicht erwartet: Ärzte und Pfleger. Als Helfer müssen sie ständig parat stehen und sich mit den Problemen anderer beschäftigen. Viel Zeit für sich und ihre eigenen Bedürfnisse haben sie oft nicht.

DGPPN11 Pflegerin
25.11.2011  | Tagesmeldungen ⇒ Beitrag mit O-Tönen
Chaos am Psychomarkt - Wie behalte ich den Überblick?

Es gibt zahlreiche Ärzte, Therapeuten, Selbsthilfegruppen und Vereine - doch wer ist für meine Erkrankung der richtige Ansprechpartner? Woran erkenne ich einen guten Therapeuten? Und was tue ich, wenn ich Monate auf einen Therapieplatz warten muss? Ein Kollegengespräch mit O-Tönen einer ärztlichen Direktorin im Rahmen des DGPPN Kongresses.

2011 DGPPN Untersuchung1 Skaliert
23.11.2011  | DGPPN Kongress 2011 | 23.11.11 - 26.11.11 | Berlin ⇒ Kollegengespräch
Erst Enke, jetzt Rafati - der ganz eigene Kampf der Leistungssportler

Nach dem Tod von Nationaltorwart Robert Enke hat sich in der Aufklärungsarbeit hinsichtlich Depression im Sport viel getan, sagt Prof. Dr. Frank Schneider, Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Aachen. Jetzt unternahm Schiedsrichter Babak Rafati einen Selbstmordversuch. Wurde noch nicht genug getan? Prof. Schneider hat beim diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde dazu Rede und Antwort gestanden.

2011 DGPPN Babak Rafati1 Skaliert
22.11.2011  | DGPPN Kongress 2011 | 23.11.11 - 26.11.11 | Berlin ⇒ Moderation mit O-Tönen
Seh- und Reaktionsmobil für mehr Sicherheit am Arbeitsplatz

Ob für Lastwagen- oder Gabelstaplerfahrer, als Fluglotse oder Finanzbuchhalterin am Bildschirmarbeitsplatz. Mit der Zeit lässt unser Körper nach und damit auch unsere Sinne. Plötzlich haben wir irgend woher Kopfschmerzen, aber keine Ahnung woher. Dass das mit schlechterer Sehkraft zusammenhängen könnte, daran denken die wenigsten. Damit Mitarbeiter und Firmenchefs nicht alle einzeln zu einer Kontrolle müssen, kommt die Kontrolle zu ihnen. Freiwillig, natürlich. Karl Lüttges ist im Auftrag der Berufsgenossenschaft Holz und Metall mit einem Reisemobil unterwegs. Eine Kontrollstation auf Rädern.

21.10.2011  | Tagesmeldungen ⇒ Reportage
Praktische Tipps für das "gesunde Büro"

O-Töne von David Wiechmann von der "european office academy". Wir haben Tipps und Hinweise für das gesunde Büro auf der Arbeit und für zu Hause gesammelt, damit der Rücken bis zur Rente hält.

18.10.2011  | Tagesmeldungen ⇒ O-Ton-Paket
Immer mehr Menschen verunglücken am Arbeitsplatz

Obwohl der Arbeitsschutz in vielen Unternehmen vorangetrieben wird, haben die Unfallzahlen am Arbeitsplatz erstmals seit langer Zeit wieder zugenommen. Das liegt zum einen daran, dass sich unser Arbeitsalltag stark verändert hat. Durch das Internet, durch Online-Bestellungen und die Immer-Überall-Erreichbar-Mentalität.

17.10.2011  | Tagesmeldungen ⇒ O-Ton-Paket
Volkskrankheit Burnout - Vorbeugen und Erste Hilfe

Immer höher schneller weiter - in unserer Leistungsgesellschaft ist die chronische Erschöpfung, das Burnout-Syndrom, zur Volkskrankheit geworden. Prof. Dr. Falkai ist Experte im Bereich Psychiatrie und spricht über Anzeichen, Prävention und Bekämpfung eines Burnouts.

10.10.2011  | Tagesmeldungen ⇒ O-Ton-Paket
 « |  ‹ |  1 |  2 |  3 |  4 |  5 |  6 |  7 |  8 |  9 |  10 |  11 |  12 |  13 |  ›  | » 
Ihr Ansprechpartner
Marian Heuser
Redaktionsleitung

m.heuser@dhd-news.de