DGPPN Kongress 2012 | 21.11.12 - 24.11.12 | Berlin
"Wir kiffen!" - Schüler berichten
artimg8081.jpg
 

Info: Auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde treffen sich bis zum 24.11. Experten, Ärzte und Psychiater, um über neue Entwicklungen und  Studien im Bereich psychischer Erkrankungen zu diskutieren. Auch Schüler und Lehrer werden jedes Jahr zu Informationsveranstaltungen eingeladen. Wichtiges Thema: Kiffen. Auf dem Kongress soll aufgeklärt werden.

Anmoderation: Dass der DGPPN-Kongress das Thema KIFFEN ganz hoch hängt, hat einen einfachen Grund: es ist ein Top-Thema bei Jugendlichen. Nach aktuellen Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums für gesundheitliche Aufklärung kifft etwa jeder zehnte Jugendlich zwischen 12-17 Jahren, bei den 18 bis 25-Jährigen ist es immerhin fast jeder zweite, der damit Erfahrung hat.
Unsere Reporterin Sarah Tschernigow (sprich: Tschernigoff) hat vor Ort mit Schülern darüber gesprochen und mit einem Psychiater, der Eltern erklärt, was sie tun sollten, wenn der Konsum ihrer Kinder überhand nimmt.

----------------

Beitragstext: Kiffen ist cool. Das zumindest ist das Ergebnis einer spontanen Umfrage in einer 10. Klasse einer Gesamtschule. Etwa jeder zweite hier erzählt offen von seinem regelmäßigen Cannabis-Konsum.
O-Ton
Zwar macht es den Anschein, als würden sich die Jugendlichen schon mit dem Thema beschäftigen, aber die meisten sind fest davon überzeugt, dass Cannabis ihnen nicht schadet.
O-Ton
Der Psychiater und Psychotherapeut Andreas Heinz von der Berliner Charité meint, Kiffen ist für viele Jugendliche „nur“ eine Art Mutprobe, eine Phase.  Man müsse als Eltern nicht gleich Panik bekommen. Allerdings würde Cannabis bei einem Prozent die Bildung einer Psychose fördern – Cannabis, so Heinz, kann absolut gefährlich werden.
O-Ton
Sein Rat an Eltern und Lehrer: mit den Jugendlichen sprechen. Nicht vorwurfsvoll und mit Drohgebärden – sondern einfach interessiert.
O-Ton
Von der Idee Cannabis zu Legalisieren hält er übrigens nichts. Einige mögen vielleicht denken: Wenn kiffen erlaubt wird, ist es nicht mehr so reizvoll. Aber Studien zeigen, laut Andreas Heinz: eine Freigabe führt immer dazu, dass der Konsum zunimmt.
Sarah Tschernigow Berlin, aus Berlin Sarah Tschernigow

O-Ton: Schüler einer 10. Klasse einer Gesamtschule,
Andreas Heinz, Psychiater und Psychotherapeut, Charité Berlin
Länge: 2:24
Autor: Sarah Tschernigow

erstellt: 22.11.2012 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Es gibt unterschiedliche Varianten des Audio-Materials zu diesem Beitrag.
Bitte kennzeichnen Sie die von Ihnen gewünschte Version:

vertont - 2:24
nur O-Töne
Beitrags-Funktionen
vertont
nur O-Töne
zum Download
Manuskript als PDF
Beitrag weiterempfehlen
Ihren XING-Kontakten zeigen
Mit facebook-Freunden teilen
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung

h.schoenfelder@dhd-news.de