SCHWEISSEN & SCHNEIDEN 2009 | 14.09.09 - 19.09.09 | Essen
Unternehmer aus NRW schildern Schicksale und Chancen durch die Wirtschaftskrise

Info: Wir haben einmal bei Unternehmern aus NRW nachgefragt, wie schlimm sie die Krise in den vergangenen Monaten tatsächlich getroffen hat, wie sie versuchen der Krise dennoch zu trotzen und wie sie die Zukunft sehen. Wir haben auf der Messe SCHWEISSEN & SCHNEIDEN in Essen recherchiert, denn genau hier finden sich die Zulieferer der Autoindustrie, des Maschinenbaus und Co. - Eine Recherche - gleichbedeutend mit einem Stich ins Wespennest.

Anmoderation: Entlassungen, Insolvenz und Kurzarbeit sind immer noch die Konsequenz der Wirtschaftskrise. Auch wenn die ja einige gar nicht sehen wollen, die Zulieferindustrie ist im besonderen Maße davon betroffen. Wir haben einmal bei Unternehmern aus NRW nachgefragt, wie schlimm sie die Krise in den vergangenen Monaten tatsächlich getroffen hat, wie sie versuchen, der Krise dennoch zu trotzen und wie sie die Zukunft sehen. Tim Sauerwein hat für uns auf der Messe SCHWEISSEN & SCHNEIDEN in Essen recherchiert, denn genau hier finden sich die Zulieferer der Autoindustrie, des Maschinenbaus und Co. - Eine Recherche - gleichbedeutend mit einem Stich ins Wespennest.

----------------

Beitragstext: O-Ton
erklärt Rolf Herbik, Geschäftsführer der Corodur Fülldraht GmbH aus Willich. Das Unternehmen am Niederrhein stellt seit einem viertel Jahrhundert Fülldrähte her, die als Verschleißschutz gegen Erosion und Korrosion gedacht sind.
O-Ton
Kurzarbeit lautete die unausweichliche Reaktion auf die erheblichen Umsatzeinbußen.
O-Ton
Anders sieht es noch bei dem Unternehmen Uhrhan und Schwill Schweißtechnik aus Essen aus, Geschäftsführer Ingo Schwill
O-Ton
Sie begreifen die Krise als Chance
O-Ton
Der Betrieb hat sich auf Rohrwerksschweißtechnik spezialisiert.
O-Ton
45 Mitarbeiter und ein Marktanteil von gut 80 Prozent, noch, denn die Konkurrenz schläft nicht, vor allen Dingen in Krisenzeiten. Wilhelm Severt, Geschäftsführer der gleichnamigen Maschinenbau GmbH aus Vreden im Münsterland kann sich noch gut an die 70er erinnern, damals waren es die Öllieferanten, die die schwerste Wirtschaftskrise nach Kriegsende auslösten.
O-Ton
Und genau das ist das Problem, doch Wilhelm Severt hat vorgesorgt - er verläßt sich nicht mehr auf die Banken, dank jahrzehntelanger Rücklangen fungiert er bei Kunden selbst wie ein Bänker.
O-Ton
So können weiterhin Geschäfte gemacht werden, denn jammern kann jeder, dass weiß auch Rolf Herbik
O-Ton
Wann die Krisenzeiten tatsächlich überstanden sind, dass weiß auch der 65-Jährige nicht, aber eines ist sicher: Entlassungen, Kurzarbeit und persönliche Schicksale gehen nicht spurlos an einem vorüber, auch nicht an Chefs
O-Ton
In Rente will er übrigens erst gehen, wenn er die jungen Nachfolger sicher durchs turbulente Fahrwasser kommandiert hat - und wenn sich ein Westfale ein Ziel gesetzt hat, dann setzt er es bekanntlich auch um.

O-Ton: Rolf Herbik, Geschäftsführer, CORODUR Fülldraht GmbH, 47877 Willich;
Ingo Schwill, Geschäftsführer, Uhrhan-Schwill Schweißtechnik, 45136 Essen;
Dr. Wilhelm Severt, Geschäftsführer, Wilhelm Severt Maschinenbau GmbH, 48691 Vreden
Länge: 2:40 (divers kürzbar)
Autor: Lokalredaktion

erstellt: 14.09.2009 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Beitrags-Funktionen
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung

h.schoenfelder@dhd-news.de