MEDICA / COMPAMED 2019 | 18.11.19 - 21.11.19 | Düsseldorf
Digitalisierung: Klangkissen zur Entspannung, Roboter fürs Herz, Clip für den Rücken
artimg11822_120x80.jpg

Info: Die Digitalisierung ist das größte Thema in der Medizintechnik. Vom einfachen digitalen Ersatz für analoge Arbeiten ist die Digitalisierung inzwischen weg. Jetzt geht es um künstliche Intelligenz und Automatisierung. Zumindest in den schweren Fällen im Krankenhaus geht die Entwicklung dorthin. Für uns normale Menschen bleibt es beim einfachen Gerät, wahlweise mit App oder ohne. Dazu gehört ein Klangkissen für Demenzkranke und ein Clip für berufliche Vielsitzer. Die Profis bekommen dagegen einen Roboter, der Herzkatheter legen kann. Aber das dauert noch ein wenig.

Anmoderation: Die Digitalisierung ist nicht nur ein großes Thema in der Medizin, sondern das, in das die Industrie die größten Hoffnungen setzt, was Wachstum angeht. Doch welche ist gemeint? Die der Fitness-Apps, die der Unterstützung des Heilungsprozesses oder die der Hilfe für Pflegende? Beim Rundgang über die größte Medizinmesse der Welt, der Medica in der Messe Düsseldorf, wird klar, das alle gemeint sind - von der Vorbeugung am Arbeitsplatz bis zur Fummelarbeit im Operationssaal.

----------------

Beitragstext: O-Ton
Ganz entspannt widmet sich die dänische Firma Inmutouch der Digitalisierung. Ein Klangkissen mit künstlicher Intelligenz soll vor allem Menschen mit Demenz helfen, die in Gefühlen der Erregung feststecken, sagt Martin Wagner vom Vertrieb.
O-Ton
Und wenn das Gerät meint, die Phase sei vorüber, schaltet es sich wieder aus. In dänischen Studien habe das Kissen seine Wirksamkeit bewiesen, sagt die Firma. Noch mitten drin in der Erforschung und definitiv nur für den Operationssaal ist eine Entwicklung des Fraunhofer IPA. Herzkatheter legen ist stundenlange Fummelarbeit für den Arzt und eine, die von einem selbstlernenden Rechner genau so gut erledigt werden kann, sagt Lennart Karstensen vom Fraunhofer IPA.
O-Ton
Bewährt sich das Gerät könnte in zwei bis drei Jahren die Zulassung beantragt werden, wie lange es dann allerdings noch dauert, das ist offen. Deutlich weniger komplex und für den Alltag gedacht ist ein kleiner Clip des Herstellers Beurer. Der soll seinen Träger am Bürotisch daran erinnern, mal die Haltung zu wechseln, sagt Anke Niess von Beurer.
O-Ton
Damit wäre es eigentlich schon getan, doch der Clip überträgt seine Erfahrungen auf die zugehörige App. Die soll dann das Sitzverhalten aufschlüsseln und allgemeine Tipps zum gesunden Sitzen geben.
Harald Schönfelder, Redaktion ... Düsseldorf

O-Ton: Martin Wagner, Vertriebspartner Süddeutschland, Inmutouch.com ApS, 78462 Konstanz;
Lennart Karstensen, Wissenschaftler, Fraunhofer-Projektgruppe für Automatisierung in der Medizin und Biotechnologie PANB, Fraunhofer IPA, 68167 Mannheim;
Anke Niess, PR-Managerin, Beurer GmbH, 89077 Ulm
Länge: 2:06 (divers kürzbar)
Autor: Harald Schönfelder

erstellt: 17.11.2019 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Es gibt unterschiedliche Varianten des Audio-Materials zu diesem Beitrag.
Bitte kennzeichnen Sie die von Ihnen gewünschte Version:

vertont - 2:06 (divers kürzbar)
nur O-Töne
Beitrags-Funktionen
vertont
nur O-Töne
zum Download
Manuskript als PDF
Beitrag weiterempfehlen
Ihren XING-Kontakten zeigen
Mit facebook-Freunden teilen
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung

h.schoenfelder@dhd-news.de