MEDICA / COMPAMED 2019 | 18.11.19 - 21.11.19 | Düsseldorf
Bilanz-News: Bilder locken Besucher an

Die Hallen mit Ständen vollgepackt bis zum Anschlag, zwei Kongresszentren ebenso voll mit Vorträgen und Workshops - das ist die MEDICA in der Messe Düsseldorf. Und weil so viele Aussteller kamen wie noch nie, waren die Hallen in diesem Jahr noch etwas voller. Der Lohn des Einsatzes: Die Besucherzahlen sind wieder etwas gestiegen. Die aus Besuchersicht interessanteste Sparte bleibt ein Klassiker der Messe, es sind die bildgebenden Verfahren. Aber auch hier greifen Start-Ups mit frischen Ideen die alten Firmen an.

artimg11833_120x80.jpg
21.11.2019  ⇒ Nachrichtenstück mit O-Ton
Kuka Innovation Award: Magnetische Darmspiegelung und Massage-Roboter

Seit ein paar Jahren gibt es den Kuka Innovation Award. Mit dem werden Forscher-Teams ausgezeichnet, die eine auf dem Medizinroboter der Firma basierendes Werkzeug entwickeln und damit die Entwicklung neuer Behandlungen voran bringen. In diesem Jahr ging der erste Platz an ein Team aus den Unis Leeds, Vanderbilt und Turin. Sie haben eine weniger schmerzhafte und einfachere Prozedur für Darmspiegelungen entwickelt. Dabei wird die Kamera, die an einem flexibleren Schlauch hängt als üblich, per Magnet durch den Darm dirigiert.

artimg11832_120x80.jpg
21.11.2019  ⇒ Beitrag mit O-Tönen
Bilanz: 121.000 Besucher für die Medica

Von Seiten der Aussteller her war es die größte MEDICA aller Zeiten, von den Besuchern her ist noch Luft nach oben. Dafür war es so ziemlich die internationalste Messe, die man sich denken kann. Besucher aus 176 Staaten sind nach Düsseldorf gekommen. Die größten Showtalente auf der Messe waren die medizinischen Roboter, das meiste Geld wurde wohl mit bildgebenden Verfahren - Ultraschall, CT, MRT - gemacht.

artimg11831_120x80.jpg
21.11.2019  ⇒ O-Ton-Paket
Medizin-Roboter: Nur noch bedingt niedlich, dafür sehr nützlich

Roboter auf Medizinmessen, das waren lange Geräte mit Neuigkeitswert und ersten Ansätzen von Nützlichkeit. Mit besseren Kameras, besserem und stabilerem Internet hat sich das geändert. Jetzt können sie ihre Stärken auch in der Pflege richtig ausspielen. Zwei stellen wir vor: Den Pflegeroboter von Medisana, der durch die Wohnung patroulliert, skypen kann und im Notfall Hilfe holt. Und den Roboterarm von Kuka, der mit verschiedenen Werkzeugen versehen, immer neuen Arbeiten im OP-Saal oder bei der Behandlung verrichten kann.

artimg11830_120x80.jpg
19.11.2019  ⇒ Beitrag mit O-Tönen
Finklyn: Kosten und Verwaltung reduzieren bei klinischen Studien

Klinische Studien sind zeitraubend und teuer. Sie werden zur Zeit ausführlicher, müssen aber nun mal sein. Und um wenigstens den Verwaltungsanteil für die Teilnehmer zu verringern und die Kosten runterzufahren, hat die Firma Finklyn aus Münster eine passende Software erfunden. Damit sollen die entsprechenden Kosten zur Zeit um bis zur Hälfte gedrückt werden. In Europa sei sie der einzige Anbieter seiner Art, sagt die Firma.

artimg11829_120x80.jpg
19.11.2019  ⇒ O-Ton-Paket
Moio: Das Pflaster, das Stürze erkennt

Die Vernetzung wird flacher. Auf der Medica zeigt das junge Unternehmen Moio ein Vitaldatenpflaster, das sich vor allem an Pflegeeinrichtungen oder Menschen wendet, die zu Hause Angehörige pflegen. Das Pflaster erkennt zum Beispiel Stürze oder zu wenig Bewegung bei Bettlägerigen. Dann meldet es sich bei den Pflegern, die gegensteuern können. Verletzungen oder Gewebeschäden wie Dekubitus sollen so vermieden werden.

artimg11828_120x80.jpg
19.11.2019  ⇒ O-Ton-Paket
Medisana: Raumpatrouille in Form eines Pflegeroboters

Wer zwar Pflege braucht aber noch fit genug ist, um im eigenen Haus zu leben, für den ist vielleicht der Home Care Robot von Medisana was. Der hüfthohe Roboter hat ein aufgesetztes Tablet, kann Vitaldaten abspeichern, telefonieren, skypen und sonst noch etwas mehr als Tablets üblicherweise können. Denn als echter Pflegemitarbeiter patroulliert er auch durch die Wohnung und kann per Notrufsystem Hilfe holen, wenn etwas nicht stimmt.

artimg11827_120x80.jpg
19.11.2019  ⇒ O-Ton-Paket
MDK, PpSG etc.: Wenig Lust und viel Frust bei den Reformen

Kurz und leicht verständlich kümmert sich der Beitrag um die größten Kritikpunkte der Krankenhäuser an den Reformen im Gesundheitswesen. Die Kritik richten sie vor allem an den Medizinischen Dienst der Krankenkassen. Was den Kliniken an den Rechnungsprüfern missfällt erläutert der Beitrag. Und neben dem Frust gibt es auch ein wenig Licht, denn die Pflegereform finden alle gut, auch wenn es noch zu früh ist, die einzelnen Maßnahmen zu bewerten.

artimg11826_120x80.jpg
18.11.2019  ⇒ Beitrag mit O-Tönen
Pflegereform: Gute Ansätze und Hoffnung auf den Hochschulabschluss

Die Pflegereform ist eine der wenigen Gesundheitsreformen, die von den Beteiligten postiv gesehen wird. Die Beschlüsse sind noch recht jung, ob sie wirken, ist noch nicht klar. Doch die Ansätze sind gut, sagt Sabine Berninger, Pflegedirektorin in Augsburg und Vizepräsidentin ihres Berufsverbandes DBfK. Hoffnungen setzt sie auf den Hochschulabschluss für Pflegekräfte, der neu eingeführt wird. Vor allem für die Mitarbeiter in der Verwaltung und in der Leitung der Pflegeteams sei das eine gute Neuerung.

artimg11825_120x80.jpg
18.11.2019  ⇒ O-Ton-Paket
Reformfrust: Klinikdirektoren greifen Politik und Krankenkassen an

In der Gesundheitspolitik stehen etliche Reformen am Anfang, werden ausgearbeitet oder beraten. Einige Neuerungen stoßen den Krankenhausdirektoren auf dem Deutschen Krankenhaustag sauer auf. Vor allem die Reform des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen erregt ihren Zorn. Der kenne nun kein Maß mehr beim Prüfen der Krankenhausabrechnungen und arbeite mit Unternehmen mit dubioser Geschäftspraxis zusammen.

artimg11824_120x80.jpg
18.11.2019  ⇒ O-Ton-Paket
Fraunhofer IPA: Herzkatheter als autonomer Pfadfinder

Bevor der Herzchirurg einen Stent oder sich operativ um einen Schlaganfall-Patienten kümmert, muss erst mal das krank machende Hindernis entfernt werden. Mit einem zwei Meter langen und knapp unter einem Millimeter dicken Draht macht er sich auf die stundenlange Reise durch die Adern. Die Entwicklung des Fraunhofer IPA könnte der menschlichen Fummelarbeit ein Ende bereiten. Eine lernfähige Maschine soll die Arbeit übernehmen. Auf der Medica stellen die Forscher ihren schon weit entwickelten Prototypen vor.

artimg11823_120x80.jpg
18.11.2019  ⇒ O-Ton-Paket
Digitalisierung: Klangkissen zur Entspannung, Roboter fürs Herz, Clip für den Rücken

Die Digitalisierung ist das größte Thema in der Medizintechnik. Vom einfachen digitalen Ersatz für analoge Arbeiten ist die Digitalisierung inzwischen weg. Jetzt geht es um künstliche Intelligenz und Automatisierung. Zumindest in den schweren Fällen im Krankenhaus geht die Entwicklung dorthin. Für uns normale Menschen bleibt es beim einfachen Gerät, wahlweise mit App oder ohne. Dazu gehört ein Klangkissen für Demenzkranke und ein Clip für berufliche Vielsitzer. Die Profis bekommen dagegen einen Roboter, der Herzkatheter legen kann. Aber das dauert noch ein wenig.

artimg11822_120x80.jpg
17.11.2019  ⇒ Beitrag mit O-Tönen
ZVEI: Digital werden Patienten später, Roboter und Mikrotechnik helfen jetzt

Die elektronische Gesundheitskarte ist so eine Art BER, seit Jahren fertig aber irgendwie doch noch nicht. 2021 soll es nun so weit sein. Der Zentralverband Elektrotechnik, zu dem viele der Aussteller der Medica zählen, zeigt aber auch erfolgreiche Beispiele für Digitalisierung im Gesundheitswesen. Robotik und Mikrotechnik halten vermehrt Einzug in die Medizin. Und keine Angst vor Google: Was der Konzern in den USA darf - millionenfach Patientendaten nutzen - davor bewahrt hiesige Patienten der Datenschutz.

artimg11821_120x80.jpg
17.11.2019  ⇒ O-Ton-Paket
Beurer: Sanftes Vibrieren gegen Haltungsschäden im Büro

Bürostühle sind die beste Altersversorgung für Ärzte und Physiotherapeuten. Damit die Vielsitzer in den Büros sich auch mal bewegen, gibt es einen Clip von Beurer, der nach ein paar Minuten monotonen Sitzens leicht vibriert und damit vorschlägt, der Sitzende möge sich mal wieder anders hinsetzen. Die dazu gehörende App schlüsselt das Sitzverhalten auf und gibt allgemeine Tipps.

artimg11820_120x80.jpg
17.11.2019  ⇒ O-Ton-Paket
Inmutouch: Lernendes Klangkissen soll Demenzkranke beruhigen

Ein Klangkissen aus Dänemark soll Demenzkraken helfen sich zu beruhigen. Die Erkrankten steigern sich unabsichtlich in Erregungen und kommen aus der Situation nicht mehr raus, sagt die Firma. Mit dem Kissen, dass die von ihm erkannte Erregung mit musikalischen Harmonien kontert, soll ein Ausweg möglich sein. Und damit die Musik keine Standardantwort für alle ist, soll das Kissen lernfähig sein.

artimg11819_120x80.jpg
17.11.2019  ⇒ O-Ton-Paket
Masernimpfung, Reformen, Medizintechnik: Die Themen der Medica

Die Medica ist eine Ausstellung der Medizintechnik, das ist ihr Hauptbestandteil. Sie ist aber auch der Schauplatz einiger Kongresse und Konferenzen. Der prominenteste ist der Deutsche Krankenhaustag, der traditionell während der Messe stattfindet. Dort und auch in der restlichen Welt der Medizin geht es um den Strauß an Reformen, die das Bundesgesundheitsministerium auf den Weg gebracht hat. Über diese Themen und die Meinung der Krankenhäuser zur verpflichtenden Masernimpfung in der Erziehung erzählt unser Beitrag zum Beginn der Medica.

artimg11818_120x80.jpg
14.11.2019  ⇒ Beitrag mit O-Tönen
Reformen: Lust und Frust in den Krankenhäusern

Eine ganze Menge Veränderungen stehen an. Los geht es im März 2020, dann sollen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Kindererziehung und die Kinder selber gegen Masern geimpft sein, ein Jahr darauf soll die elektronische Patientenakte kommen. Das sind nur zwei der Reformen und Ideen, die aus dem Gesundheitsministerium kommen. Auf einige, zum Beispiel die Patientenakte, freuen sich die Krankenhäuser, bei anderen packt sie der Frust. Was freut und wieso zum Beispiel der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) Frust auslöst, erzählt der Präsident des Deutschen Krankenhaustages Michael Weber in den O-Tönen.

artimg11817_120x80.jpg
14.11.2019  ⇒ O-Ton-Paket
Brexit sei Dank: Medizintechnik aus Deutschland boomt

Knapp 10% mehr Umsatz als im Vorjahr hat die Medizintechnik aus Deutschland in diesem Jahr erwirtschaftet. Von Januar bis Ende August lief der Berechnungszeitraum. Zum einen ist das eine Zahl zum jubeln, auf der anderen Seite aber kann es gut sein, dass es nur vorgezogene Umsätze sind. Die Branche schätzt, dass der drohende Brexit und auch der Handelsstreit zwischen den USA und China ihren Teil dazu beigetragen haben. Im nächsten Jahr könnten die Zahlen also schon wieder ganz anders aussehen.

artimg11816_120x80.jpg
14.11.2019  ⇒ O-Ton-Paket
Die Medica beginnt: Medizin zwischen App und Heilkunst

Es wird die größte Medica aller Zeiten, die unter der Regie von Horst Giesen in der Messe Düsseldorf öffnet. Sie findet in einem Jahr statt, in dem die Digitalisierung Fahrt aufnimmt. Das ist einer der Gründe, warum so viele Aussteller wie noch nie auf die größte Medizinmesse der Welt kommen. Aber auch ohne Internetanbindung gibt es viel zu erleben. Was, das erzählt der Direktor der Medica in den O-Tönen.

artimg11815_120x80.jpg
14.11.2019  ⇒ O-Ton-Paket
Über die Veranstaltung
medicaCOMPAMEDMesse Düsseldorf

Das Weltforum für Medizin, die größte Veranstaltung für die Medizinbranche weltweit. Wenn sich medizinische Experten treffen, sind wir für Sie dabei und berichten über technische und medizinische Innovationen.

19Medica
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung

h.schoenfelder@dhd-news.de