METAV 2018 | 20.02.18 - 24.02.18 | Düsseldorf
Flexibel, porös und stabil: Nägel und Schrauben für Knochenbrüche
artimg11201_120x80.jpg

Info: Je nach Knochenbruch ist es mit einem einfachen Gips nicht getan. Nägel und Schrauben müssen das Körperteil fixieren, damit der Knochen gut heilen kann. Das ist in den meisten Fällen ein Job für feste Metalle oder Keramik. Beide haben jedoch Nachteile. Die TU Dresden entwickelt Nägel und Schrauben, die so fest und stabil wie Metall, so leicht und porös wie Keramik sein soll.

Aibibu antwortet auf folgende Fragen:

1. Sie stellen hier "textilverstärkte Osteosynthese-Implantate" vor. Osteo sagt mir, dass es was mit Knochen zu tun hat. Was ist das Problem mit den bisher verwendeten Materialien wie Metall?

2. Und welche Probleme hat Keramik?

3. Was macht Ihre Entwicklung besser?

4. Für welche Art von Implantaten ist das geeignet?

5. Können die Nägel oder Stifte auch im Körper bleiben oder müssen die wieder rausgenommen werden?

6. Ist das schon serienreif, kann es also in einem Patienten eingesetzt werden, oder braucht es noch Zeit?

O-Ton: Dr.-Ing. Dilbar Aibibu, Forschungsgruppenleiterin, Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik, Fakultät Maschinenwesen, Technische Universität Dresden, 01062 Dresden
Länge: 4:08 (6 O-Töne, einzeln einsetzbar)
Autor: Harald Schönfelder

erstellt: 21.02.2018 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Beitrags-Funktionen
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung

h.schoenfelder@dhd-news.de