MEDICA / COMPAMED 2017 | 13.11.17 - 16.11.17 | Düsseldorf
Wearable Technologies: Vom Fitnesstracker zum Gesundheitspflaster
artimg11062_120x80.jpg

Info: Vom Fitnesstracker hat es tragbare Elektronik bisher zur Smart Watch geschafft. Das aber soll erst der Anfang sein, hoffen die Hersteller mit Blick auf die Medizin. Denn die Aufgabe "Körperdaten sammeln" kann die Elektronik besser, wenn sie statt am Körper direkt auf dem Körper getragen wird. Patches, also Pflaster, sollen in Zukunft diese Aufgabe übernehmen. Und sie sollen auch Medikamente verabreichen können.

Stammel antwortet auf folgende Fragen:

1. Wearables sind ja heute bekannt über Fitness-Armbänder und Smart Watches. Ist das auch die Zukunft oder sind andere Geräte in Sicht?

2. Welche Anwendungen gibt es für Patches?

3. Brauche ich dann für die Energieversorgung einen Akkupack, den ich verbinde oder ist die Versorgung direkt im Patch?

4. Das Speichern der Daten: Werden die wie heute üblich in die Cloud geladen oder werden die intern abgelegt?

O-Ton: Christian Stammel, CEO, Wearable Technologies AG, 82211 Herrsching a. Ammersee
Länge: 4:59 (4 O-Töne, einzeln einsetzbar)
Autor: Harald Schönfelder

erstellt: 12.10.2017 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Beitrags-Funktionen
Vorhören NICHT möglich:
ein Audio-Player für den Typ "application/x-shockwave-flash" ist auf Ihrem Browser nicht installiert/aktiviert
zum Download
Manuskript als PDF
Beitrag weiterempfehlen
Ihren XING-Kontakten zeigen
Mit facebook-Freunden teilen
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung

0151 52513590
h.schoenfelder@dhd-news.de