MEDICA / COMPAMED 2015 | 16.11.15 - 19.11.15 | Düsseldorf
Optogenetik: Wenn das Ohr auf Licht hört
artimg10046_120x80.jpg

Info: Statt auf elektrische Reize könnten taube Ohren in Zukunft auf Lichtimpulse hören. Das ist ein praktisches Anwendungsbeispiel der Optogenetik, an der der Göttinger Arzt Tobias Moser forscht. Für seine Forschungen am Innenohr und die Schallübertragung ins Gehirn hat er in diesem Jahr den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis bekommen. In den O-Tönen erklärt er, wofür die Optogenetik taugt und wie lange es noch dauert, bis Menschen davon profitieren.

Moser antwortet auf folgende Fragen:

1. Zur Einführung: Was ist Optogenetik?

2. Sie sagen damit ja praktisch, dass die bisherigen Cochlea-Implantate schlecht sind. Wann kann das optogenetische Implantat besser?

3. Wie können zerstörte Nerven leitfähig werden?

4. Wie kommt die Genetik ins Spiel?

5. Woher wissen Sie, dass die Viren für den Menschen unschädlich sind?

6. Wann könnte das eine Therapie für Menschen sein?

O-Ton: Prof. Dr. Tobias Moser, Direktor, Institut für Auditorische Neurowissenschaften, Universitätsmedizin Göttingen, 37075 Göttingen
Länge: 8:02 (6 O-Töne, einzeln einsetzbar)
Autor: Harald Schönfelder

erstellt: 05.10.2015 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Beitrags-Funktionen
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung

h.schoenfelder@dhd-news.de