glasstec 2018 | 23.10.18 - 26.10.18 | Düsseldorf
Bilanz: Glasstec mit mehr Besuchern

Alle zwei Jahre ist die Glasstec die Messe für Handwerk, Industrie und Glaskunst. Die 25ste Ausgabe der Messe hatte mehr Besucher und die waren ziemlich zufrieden über die abgeschlossenen Geschäfte. Die Branche boomt und hat interessante Neuerungen gezeigt. Messe-Direktorin Birgit Horn zieht Bilanz.

artimg11464_120x80.jpg
26.10.2018  ⇒ O-Ton-Paket
Schaltbares Glas: Lichtwechsel, so schnell wie ein Blinzeln

Schaltbares Glas sorgt für Sichtschutz im Bad und im Konferenzraum, verdunkelt Fenster bei stark scheinender Sonne und eignet sich heute schon für monochrome Fassadenkunst. Immer mehr Hersteller untersuchen, was sich mit den Flüssigkristallen im Isolierglas anstellen lässt. Wir haben uns erklären lassen, was noch bis zur ganz großen Marktreife fehlt. Das ganze Interview vor umschaltender Fassade finden Sie auch als Video auf unserem Youtube Channel.

artimg11463_120x80.jpg
26.10.2018  ⇒ Beitrag mit O-Tönen    (mit Video)
Glasfachschule Hadamar rüstet sich für neue Technologien

Wer mit Glas arbeitet, kann seine Ausbildung klassisch als Lehrling in Betrieb und Berufsschule machen. Es gibt aber auch drei spezielle Glasfachschulen in Deutschland. Wir haben uns auf der Glasstec die Staatliche Glasfachschule Hadamar ausgesucht. Wie sich die Ausbildung dort darstellt und wie sich die Schule auf die noch recht neue Verzahnung von Glasbau und Elektrotechnik einstellt, hören Sie im Beitrag.

artimg11462_120x80.jpg
26.10.2018  ⇒ Beitrag mit O-Tönen
Mehr als nur Fassade: Neue Jobs für Glas

Glas im Bau kann in Zukunft eine tragende Rolle spielen. Auf der Sonderschau "glass technology live" zeigen Universitäten und Forschungsabteilungen, mit welchen Ideen sie in den nächsten Jahren den Markt aufrollen wollen. Ganz neue Glasbausteine können zum Beispiel Wände bilden. Hauchdünnes Glas dagegen ist noch so neu, dass die Firmen noch gar nicht wissen, was sie damit mal machen sollen.

artimg11461_120x80.jpg
24.10.2018  ⇒ Beitrag mit O-Tönen
Ausdauernde Prototypen: Warten auf die Serienreife

Glas, das sich unter Strom verdunkelt, Glasfassaden, in denen Algen Strom erarbeiten, Sonnenschutz mit Energiegewinnung - das sind ein paar der Prototypen, die eigentlich schon längst auf dem Markt sein sollten, so lange sie schon in der Entwicklungsabteilung der Glasstec gezeigt werden. Das ist ganz normal, der Entwicklungszyklus beträgt zehn Jahre, sagt Prof. Ulrich Knaack, den wir gefragt haben, wann denn die gezeigten Gläser auf den Markt kommen werden.

artimg11460_120x80.jpg
24.10.2018  ⇒ Beitrag mit O-Tönen    (mit Video)
Mach doch lauter: Schallschutzglas liegt im Trend

Schallschutz ist an vielen Stellen nötig, neben großen Straßen, nahe Bahnlinien, in den Schneisen der Flughäfen. Dafür hat Guardian Glass ein Glas entwickelt, dass bis zu 44dB Schalldruck schluckt. Nichts für den Privatkunden, für den gibt es aber abgespeckte Varianten.

artimg11459_120x80.jpg
24.10.2018  ⇒ Beitrag mit O-Tönen
Eingebauter Sonnenschutz: Hauchdünne Folie im Glas statt dicker Jalousie

Ein kleines Stiefkind von Jalousie und Rollladen wird erwachsen: die Einbaujalousie. Die steckt schon seit Jahrzehnten zwischen zwei Scheiben Isolierglas in manchen Fenstern. Richtig durchgesetzt hat sie die klobige Variante des Fensters aber nie. Nun wagt Guardian Glass einen Neuanfang. Statt einer Lamellenjalousie verbaut die Firma eine hauchdünne Folie, die mit minimalem Energieeinsatz das Fenster schwärzt.

artimg11458_120x80.jpg
23.10.2018  ⇒ Beitrag mit O-Tönen
Pause vom Messealltag: Glaskunst auf der Glasstec

Die Glasstec bietet eine Besonderheit in der Landschaft der Industriemessen. Auf ihr sind mehrere hundert Quadratmeter Fläche für die Kunst reserviert. Dort zeigen die Mitglieder der Glaskünstlervereinigung ihre Werke und führen vor, wie sie Glas bearbeiten. Doch die Glaskünstler sehen sich zumindest im deutschen Raum unterrepräsentiert.

artimg11457_120x80.jpg
23.10.2018  ⇒ Beitrag mit O-Tönen
Für biegsame Displays: Schott entwickelt feinste Gravuren für dünnstes Glas

Besonders dünnes Glas, das bruchsicher ist und auch noch mit Gravuren oder Löchern versehen ist - das wünschen sich die Hersteller von Elektronik und Sensoren für ihre Produkte von morgen. Der Glashersteller Schott hat verschiedene Glassorten und Bearbeitungstechniken dafür im Angebot. Auf der Glasstec stellt er vor, wie dieses Glas für Leitungsbahnen vorbereitet wird. Am Ende stehen dann gebogene oder sogar flexible Displays.

artimg11456_120x80.jpg
23.10.2018  ⇒ Beitrag mit O-Tönen
Über die Veranstaltung
Glasstec10Messe Düsseldorf

Wir berichten von der weltgrößten Messe für Glasherstellung und Glasbearbeitung und geben einen Überblick darüber, wo Glas heutzutage überall eingesetzt wird.

18glastec
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung
(Deutscher Hörfunk Dienst)
h.schoenfelder@dhd-news.de