DGPPN Kongress 2012 | 21.11.12 - 24.11.12 | Berlin
Auch psychisch Kranke brauchen eine Patientenverfügung
artimg8084.jpg
 

Info: O-Töne von Dr. Hauth darüber, warum eine Patientenverfügung auch bei psychisch Kranken so wichtig ist, warum sie aber in manchen Fällen praktisch nicht so einfach geschlossenen werden kann. Hauth fordert flächendeckende Behandlungsverträge als Alternative.

Hauth antwortet auf folgende Fragen:

1. Patientenverfügungen sind eigentlich für das Lebensende schwer körperlich erkrankter Menschen gedacht, die nicht mehr selber entscheiden können. Warum sollte es auch bei psychisch Kranken eine Patientenverfügung geben?

2. Wie könnte eine Patientenverfügung bei einem Psychoseerkrankten, der womöglich nie eine Entscheidung treffen kann, in der Praxis geschlossen werden?

3. Welche Erfahrungen gibt es mit Behandlungsverträgen?

4. Sollten Behandlungsverträge flächendeckend eingeführt werden?

O-Ton: Dr. med. Iris Hauth, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik sowie Geschäftsführerin des St. Joseph-Krankenhauses Berlin-Weissensee, 13088 Berlin
Länge: 2:30 (4 Töne, einzeln einsetzbar)
Autor: Sarah Tschernigow

erstellt: 22.11.2012 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Beitrags-Funktionen
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung

h.schoenfelder@dhd-news.de