ISM & ProSweets 2012 | 29.01.12 - 01.02.12 | Köln
Weg von künstlichen Süßstoffen: zuckerfreie aber natürliche Süße dank Stevia
2012 ISM Steviatabs
 

Info: Seit Dezember 2011 ist der Süßstoff Steviol Glykoside, der aus der Stevia-Pflanze gewonnen wird, in der EU zugelassen. Grund genug einmal nachzufragen, ob sich das bereits auf dem Süßwarenmarkt bemerkbar macht. Welche Produkte gibt es, schmecken die überhaupt und wie sieht die Zukunft aus? Ein Beitrag.

Anmoderation: Steviol Glykoside ist das komplizierte Wort für den Süßstoff, der aus der Pflanze Stevia gewonnen wird. Jahrzehntelang gab es heiße Diskussionen um die Zulassung des neuen Süßungsmittels. Seit dem zweiten Dezember 2011 ist es nun amtlich: in Deutschland darf mit Stevia gesüßt werden. Die ersten Unternehmen aus der Süßwarenindustrie reagieren bereits. Auf der internationalen Süßwarenmesse ISM in Köln zeigen sie Neuheiten wie Stevia-Schokolade, Hustenbonbons oder Lutschpastillen mit der natürlichen Süße. Julia Batist hat mal gekostet.

----------------

Beitragstext: O-Ton
Uwe Lebens, Stellvertretender Vorsitzender des Arbeitskreises Internationale Süßwarenmesse bringt es auf den Punkt: der Trend ist längst da. Immer mehr Unternehmen setzen auf natürliche Süße und verarbeiten Stevia. Das süße Pflänzchen stammt aus Paraguay und wurde schon 1887 entdeckt. In Südamerika wird es seit Jahrhunderten zum Süßen und Heilen benutzt. Rupert Hofmann ist General Manager der Süßwarenfabrik Pit. Seine Mint-Pastillen süßt er mit Stevia und schwört auch sonst auf Natur.
O-Ton
Die Chancen stehen gut, denn Nachhaltigkeit und Ernährungsbewusstsein liegen im Trend. Ein Bioprodukt ist Stevia nicht, was am Verfahren liegt, mit dem die Süße aus der Pflanze gewonnen wird. Trotzdem ist der Süßstoff eine natürliche Alternative zum Zucker. Fragt sich ob die Pflanze bald die Naschwelt erobert.
O-Ton
Aber immerhin hat Stevia es auch schon in die Schokolade geschafft. Koen Klingele stellt besonders gesunde Bio-Schokolade in Belgien her, ohne Zucker. Neuerdings aber mit Stevia-Süße.
O-Ton
Wieso eigentlich noch normale Schokolade kaufen? Unternehmen wie das von Koen Klingele verfeinern Schokolade schließlich auf besondere Weise.
O-Ton
Und trotzdem schmecken. Uwe Lebens sieht einen großen Trend am Süßwarenhimmel.
O-Ton
Julia Batist Redaktion ... Köln

O-Ton: Dr. Uwe Lebens, Stellvertretender Vorsitzender des Arbeitskreises Internationale Süßwarenmesse (AISM), 50679 Köln;
Rupert Hoffmann, General Manager Pit Süßwaren- und Nährmittelfabrik, 83071 Stephanskirchen;
Koen Klingele, Managing Director Klingele Chocolade NV, Evergem, Belgien
Länge: 2:23 (kürzbar)
Autor: Julia Batist

erstellt: 30.01.2012 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Es gibt unterschiedliche Varianten des Audio-Materials zu diesem Beitrag.
Bitte kennzeichnen Sie die von Ihnen gewünschte Version:

vertont - 2:23 (kürzbar)
nur O-Töne
Beitrags-Funktionen
vertont
nur O-Töne
zum Download
Manuskript als PDF
Beitrag weiterempfehlen
Ihren XING-Kontakten zeigen
Mit facebook-Freunden teilen
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung

h.schoenfelder@dhd-news.de