anuga 2011 | 08.10.11 - 12.10.11 | Köln
"Essen im stillen Kämmerlein" - Das Essverhalten der Deutschen
Ernaehrung1 Skaliert

Info: Ein Diplom-Psychologe hat sich das Essverhalten der Deutschen angesehen und interessante Entdeckungen gemacht. Wir schämen uns für die Pommes, geben mit regelrecht Salaten an und fühlen uns trendy, wenn wir zu kleinen Flaschen Mineralwasser mit extra viel Sauerstoff greifen. Was ist da passiert?

Anmoderation: Mittags sitzt die ganze Mannschaft am Tisch und freut sich auf das Mittagessen. Dieses Bild aus der familiären Küche, das ist jetzt schon Jahrzehnte her. Heute futtern wir zwischendurch, essen nebenher. Der Diplom Psychologe Stephan Grünewald vom rheingold Institut in Köln hat das Essverhalten von uns unter die Lupe genommen und seine Ergebnisse auf der Anuga 2011 vorgestellt.  Herr Grünewald, was haben Sie herausgefunden?

O-Ton 1: "Kernaussage war, dass das Ernährungsverhalten ... dass wir ins Hamsterrad des Alltags ... ohne Fett, ohne Zucker."

Zwischenmoderation: Sie sprechen davon, dass wir gerne manche Dinge essen, uns gleichzeitig aber schämen und sogar verstecken. Was meinen Sie damit?

O-Ton 2: "Das Essen, das wäre schon ... oral tabuisiert ... neben Zigaretten und Nikotin ... immer mehr zum Nebenbei ... geschmacklich unspektakulär ... ästhetisch schön aussehen, weil ich sie ja mit transportiere."

Zwischenmoderation: Im Kommen sei so genanntes "Functional Food" - was verstehen Sie darunter?

O-Ton 3: "Wir haben immer das Gefühl ... müde, hängen durch, verspüren ... Ernährung, die uns mental und körperlich kickt ... soll immer mit der Natur im Bunde sein ... und beflügeln."

Zwischenmoderation: Sie gehen noch einen Schritt weiter und behaupten, dass wir uns alle selbst oral befriedigen. Ist Essen inzwischen nicht mehr nur Ernährung und Kraft tanken, sondern auch eine Art Ausbruch?

O-Ton 4: "Orale Masturbation ist ein Gegentrend ... fettige Bratwurst ... Spaß daran, zu sündigen ... Taumel anheim zu geben."

Zwischenmoderation: Wenn wir uns heute schon beim lustvollen, kalorienreichen Essen verstecken, wohin geht dann die Reise? Wie essen wir morgen?

O-Ton 5: "Genau, ich hab einen Filmausschnitt ... kollektiv zum gemeinsamen Kacken bei Tisch ... ihr Essen in einem stillen Kämmerlein ... wir haben uns in Sachen Sexualität komplett emanzipiert ... das Essen wird immer stärker heute tabuisiert."

Abmoderation: Vielen herzlichen Dank, Stephan Grünewald. Ein deutscher Diplom Psychologe hat das heutige Essverhalten von uns untersucht. Mit dem Ergebnis, dass wir uns inzwischen für manche Speisen schämen und unser Essen unserem Alltag unterordnen.

O-Ton: Stephan Grünewald, Dipl. Psychologe, Institut "rheingold", 50672 Köln
Länge: 2:29 (5 Antworten, kürzbar und einzeln einsetzbar)
Autor: Patrick Pröbsting

erstellt: 10.10.2011 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Beitrags-Funktionen
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung

h.schoenfelder@dhd-news.de