K 2010 | 27.10.10 - 03.11.10 | Düsseldorf
K wie kolossal, Kulturen, Klimaschutz und kai

Info: Ein Kollegengespräch zum Start der K 2010 mit Themenschwerpunkten wie Energieeffizienz und Nachwuchsförderung sowie der Bedeutung der Messe für die Stadt.

Anmoderation: Von Acryl bis Vinyl – Kunststoffe sind aus unserem täglichen Leben eigentlich gar nicht mehr wegzudenken. Ob Zahnbürste, Computer, Auto, Bus oder Bahn: Kunststoff oder umgangssprachlich Plastik ist in vielen Dingen nicht nur enthalten, sondern hält sie regelrecht zusammen. Am Mittwoch (27. Oktober) beginnt in Düsseldorf die weltgrößte Kunststoffmesse, die K 2010. Alle drei Jahre treffen sich dort die Fachleute, um sich über aktuelle Trends und Entwicklungen zu informieren.

Frage 1: Unser Messe-Reporter Andreas Hecker hat es bereits getan. Andreas, das K könnte nicht nur für Kunststoff, sondern auch für kolossal stehen, oder?

Frage 2: Also eine gigantische Veranstaltung. Aber nicht nur für die Messe Düsseldorf, oder?

Frage 3: Kommen wir zurück auf die K zu sprechen. Was sind neben den optischen Höhepunkten wie der Kunststoffproduktion mit Riesen-Maschinen ansonsten noch die Themenschwerpunkte?

Frage 4: Soviel zu den technischen Innovationen. Aber es gab und gibt auch ein Jammern in der Kunststoffindustrie. Denn auch an dieser Branche sind zwei Dinge nicht vorüber gegangen, die Ihnen immer noch Sorgen bereiten, oder?

Anmoderation: Vielen Dank, Andreas Hecker. Auf der Kunststoffmesse K kommen ab nächster Woche über 3.100 Aussteller aus aller Welt zusammen, um die neuesten technischen Entwicklungen zu präsentieren und darüber zu informieren.

----------------------------------------

Antwort 1: Wohl wahr. Denn allein die Größe solch einer Veranstaltung zeigt deren weltweite Bedeutung als Leitmesse in dieser Branche. So werden auf über 164.000 Quadratmetern in den 19 Hallen die aktuellen Technologien im Kunststoffmaschinenbau, in der Kunststoffverarbeitung sowie der Kunststofferzeugung präsentiert. Dazu wird es unter anderem eine Sonderschau „Visionen aus Kunststoff“ geben, um zu zeigen, was mit - salopp gesagt – Plastik alles machbar ist. Und: Es wird vor Ort produziert. In Halle 17 stehen so große Maschinen, die sogar aus dem Hallendach herausragen.

Antwort 2: Nein, natürlich gehört die K unter den 23 Weltleitmessen, die immer wieder in Düsseldorf stattfinden, zu den absoluten Premiumveranstaltungen. Aber auch die Stadt profitiert selbstverständlich von solch einer Veranstaltung. Allein auf dem Rhein gehen 23 Hotelschiffe vor Anker, um Gäste aufzunehmen. Schließlich werden insgesamt weit über 200.000 Besucher an den acht Messetagen in der NRW-Landeshauptstadt erwartet, die sich mehr und mehr zur Messestadt entwickelt, so Messechef Werner Dornscheidt:
O-Ton

Antwort 3: Wie in vielen anderen Branchen stehen Energieeffizienz und Ressourcenschonung hoch im Kurs. Kunststoff wird ja bereits bei der Windenergie als Bauteil von Windrädern eingesetzt, immer mehr in der Photovoltaik und in Zukunft vielleicht auch unmittelbar in unserem alltäglichen Leben zum Einsatz kommen, erklärt Peter Orth vom Verband der Kunststofferzeugenden Industrie:
O-Ton

Antwort 4: Richtig. Zum einen natürlich die weltweite Wirtschaftskrise. Da hat es im letzten Jahr einen katastrophalen Einbruch gegeben. Allerdings kam die Kunststoffindustrie auch von einem sehr hohen Level und das Wellental scheint nun durchschritten zu sein. Aber zum anderen wird auch hier über einen Fachkräftemangel geklagt, so dass die Nachwuchsförderung ein weiteres Thema auf der K sein wird, sagt Werner Dornscheidt. Deshalb wurde auch die Kunststoff-Ausbildungs-Initiative - kai - ins Leben gerufen:
O-Ton

O-Ton: Werner Matthias Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung Messe Düsseldorf GmbH, 40474 Düsseldorf;
Dr. Peter Orth, Hauptgeschäftsführer Plastics Europe Deutschland, 60329 Frankfurt am Main
Länge: 2:50 (4 Antworten, kürzbar und einzeln einsetzbar)
Autor: Andreas Hecker

erstellt: 21.10.2010 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Beitrags-Funktionen
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung

h.schoenfelder@dhd-news.de