REHACARE INTERNATIONAL 2008 | 15.10.08 - 18.10.08 | Düsseldorf
Wenn ein Symptom zur Volkskrankheit werden könnte - Der Tinnitus

Info: Gut 10 Millionen Deutsche hatten es schon einmal, 3 Millionen von ihnen leiden chronisch darunter. Die Rede ist von einem Tinnitus. Ein Geräusch, dass die Betroffenen hören können, andere allerdings nicht, einen Sender für diesen Ton, gibt es nämlich nicht. Ein chronischer Tinnitus kann lebensbedrohlich sein, wenn es um den psychischen Zustand eines Patienten geht. Auf der Rehacare 2008, eine Messe für behinderte und pflegebedürftige Menschen, präsentiert sich deshalb auch die Deutsche Tinnitus-Liga e.V.

Anmoderation: Gut 10 Millionen Deutsche hatten es schon einmal, 3 Millionen von ihnen leiden chronisch darunter. Die Rede ist von einem Tinnitus. Ein Geräusch, dass die Betroffenen hören können, andere allerdings nicht, einen Sender für diesen Ton, gibt es nämlich nicht. Ein chronischer Tinnitus kann lebensbedrohlich sein, wenn es um den psychischen Zustand eines Patienten geht. Auf der Rehacare 2008, eine Messe für behinderte und pflegebedürftige Menschen, präsentiert sich deshalb auch die Deutsche Tinnitus-Liga e.V. Timo Troost ist der stellvertretende Geschäftsführer und erklärt die unterschiedlichen Tinnitus-Formen.

O-Ton 1: "Einen Ton, den es eigentlich nicht gibt ... unterschieden wird zwischen einem akuten und einem chronischen ... er wandert so langsam ins Gehirn ... vom Ohr abgelöst ..."

Zwischenmoderation: Die Tinnitus-Liga ist eine gemeinnützige Selbsthilfeorganisation, ca. 17.000 Mitglieder gibt es. Es gibt Beratungen und einen Erfahrungsaustausch von Betroffenen untereinander und den Zugang zur Fachwelt, die sich mit dem Tinnitus beschäftigt. Ein Symptom, dass gefährliche Auswirkungen haben kann, aber nicht muss.

O-Ton 2: "Tinnitus ist nicht gefährlich, denn es ist keine Krankheit ... es wird dann gefährlich, wenn er Angst und Stress auslöst ... wenn sich jemand das Leben nehmen möchte ..."

Zwischenmoderation: Was früher eher bei den älteren Menschen unter uns vorgekommen ist, schreitet voran in Richtung Jugend und die ältere Generation wird wahrscheinlich sagen: Wir haben es doch gewusst. Wichtig ist natürlich auch zu wissen, wann man zum Arzt gehen sollte und wann nicht.

O-Ton 3: "Es ist eher zu beobachten, dass auch immer mehr junge Leute ... das sieht man auch an dem Klientel der Tinnitus-Liga ... jeder der mal vor Lautsprechern bei einem Konzert stand ... geht irgendwann wieder weg ... ein, zwei Tage warten ... wenn es plötzlich auftritt ... möglichst gleich am nächsten Tag ..."

Abmoderation: Mehr Informationen gibt es im Internet auf www.tinnitus-liga.de oder noch bis zum 18.10. auf der Rehacare in Düsseldorf.

O-Ton: Timo Troost, stellvertretender Geschäftsführer, Deutsche Tinnitus-Liga e.V.; Wuppertal
Länge: 2:24 (3 Antworten)
Autor: Lokalredaktion

erstellt: 17.10.2008 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Beitrags-Funktionen
Ihr Ansprechpartner
Artur Dellai
Geschäftsleitung

a.dellai@dhd-news.de