New Energy Husum 2013 | 21.03.13 - 24.03.13 | Husum
Kleines Ergebnis beim Energiegipfel, kleines Aufatmen bei Ökostromerzeugern - Reaktionen auf der New Energy Husum
artimg8349_120x80.jpg
 

Info: Nach dem ziemlich mageren Ergebnis des Energiegipfels (am Donnerstag) in Berlin gibt es zumindest ein kleines Aufatmen für Betreiber von Wind-, Solar- oder Biogasanlagen. Ihnen drohen keine nachträglichen Subventionseinbußen. Ansonsten hätte sich die Branche aber deutlich mehr von dem Treffen erhofft. Wir haben Reaktionen auf der New Energy, der Leitmesse für erneuerbare Energien zusammengetragen.

Anmoderation: Viel war vom gestrigen Energiegipfel erwartet worden – am Ende gab es dann aber doch eher die große Ernüchterung. Im Ringen um die Strompreisbremse haben sich die Ministerpräsidenten der Länder und Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht einigen können. Und so ist davon auszugehen, dass es in dieser Legislaturperriode keine grundlegende Reform des EEG geben wird. Zumindest in einer Sache haben sich die Beteiligten aber geeinigt. Und die lässt Ökostromerzeuger zumindest teilweise aufatmen. Wir haben auf der New Energy in Husum, der Leitmesse für erneuerbare Energien Reaktionen dazu gesucht und gefunden.

----------------

Beitragstext: Keine nachträglichen Kürzungen bei der Förderung von bereits bestehenden oder geplanten Windrädern, Biogasanlagen oder Solarparkt – das ist zumindest eine gute Nachricht für die derzeit sehr verunsicherte Branche. Darüber freut sich auch Jörg-Heinrich Scheibe vom Fachverband Biogas:
O-Ton
Dennoch – das Thema Subventionskürzungen ist damit noch nicht vom Tisch. Eine von mehreren Maßnahmen, die eine Arbeitsgruppe bis Ende Mai beraten soll. Deswegen fordert Stefan Hoffmann schnelle Entscheidungen. Sein Unternehmen True Energy baut Anlagen in den Bereichen Solar, Wasser, Wind und Biogas.
O-Ton
Nach Ansicht der Grünen wurde auf dem gestrigen Gipfel zumindest Schlimmeres verhindert. Gemeinsam mit der SPD halten sie weiter an ihren Plänen fest. Detlef Matthiessen von der Grünen-Landesarbeitsgemeinschaft Energiepolitik in Schleswig-Holstein:
O-Ton
25 Prozent soll die Steuer nach Meinung von Grünen und SPD gesenkt werden. Das würde die Verbraucher um rund 1,6 Milliarden Euro entlasten. Das Gerangel um die Reform des EEG geht also weiter. Ausgang: Völlig offen!
Jana Fink, Redaktion… Husum.

O-Ton: Jörg-Heinrich Scheibe, Fachverband Biogas e.V. 30159 Hannover;
Stefan Hoffmann, True Energy GmbH, 32547 Bad Oeynhausen;
Detlef Matthiessen, Fachsprecher Energiepolitik, 24103 Kiel
Länge: 1:48 (divers kürzbar)
Autor: Jana Fink

erstellt: 22.03.2013 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Es gibt unterschiedliche Varianten des Audio-Materials zu diesem Beitrag.
Bitte kennzeichnen Sie die von Ihnen gewünschte Version:

vertont - 1:48 (divers kürzbar)
nur O-Töne
Beitrags-Funktionen
vertont
nur O-Töne
zum Download
Manuskript als PDF
Beitrag weiterempfehlen
Ihren XING-Kontakten zeigen
Mit facebook-Freunden teilen
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung

h.schoenfelder@dhd-news.de