METAV 2012 | 28.02.12 - 03.03.12 | Düsseldorf
Phantom Mittelstand - Oft bemüht, kaum bekannt
artimg7506.jpg
 

Info: Alltäglich fliegen uns Worte um die Ohren, mit denen die meisten kaum etwas anfangen können oder nur eine vage Vorstellung davon haben. So dürfte es zum Beispiel mit dem Wörtchen "Mittelstand" sein. Wir haben uns inmitten von Mittelständlern auf die Suche nach einer Definition gemacht und haken nach, ob der Mittelstand so wichtig für uns alle ist, wie es Politiker gerne behaupten.

Anmoderation: Die Politik spricht darüber, Gesetze werden zu seinen Gunsten ausgerichtet und jeder will sich irgendwie für ihn einsetzen. Die Rede ist vom Mittelstand. Aber was ist das überhaupt - wer zählt dazu und wieso gilt er als Antriebsmotor in Deutschland? Der Mittelstand lebt und arbeitet oft hinter Werkstoren und damit im Verborgenen. Auf der Messe METAV in Düsseldorf wollen die Firmen ans Tageslicht. XXX Reporter Patrick Pröbsting - du bist für uns dort unterwegs...

Frage 1: ...woran erkennt man denn den ständig thematisierten Mittelstand?

Frage 2: Das klingt nach einer breiten Masse, in der irgendwie alles steckt. Was stellt denn der Mittelstand her?

Frage 3: Sozusagen aus den Augen aus dem Sinn. Wieso ist der Mittelstand dennoch so wichtig für uns?

Abmoderation: Der Mittelstand wird von vielen Wirtschaftsexperten und Politikern hochgelobt und angepriesen. Was der Mittelstand aber überhaupt ist, und dass wir wohl jeder zumindest jemanden kennen, der dazu gehört, hatte Reporter Patrick Pröbsting für uns. Vielen Dank für die Infos.

-------------------------

Antwort 1: Leider ist auf keinen Visitenkarten der Hinweis auf den Mittelstand zu finden. Und tatsächlich, fragt man beim Bundeswirtschaftsministerium nach, gibt es eigentlich auch gar keine Definition des Wortes "Mittelstand". Lediglich einige Eckpunkte. Zum Beispiel vom Institut für Mittelstandsforschung in Bonn. Die Herrschaften zählen eine Firma zum Mittelstand, wenn sie nicht mehr als 500 Mitarbeiter hat und nicht mehr als 50 Millionen Euro Umsatz im Jahr macht.

Antwort 2: Viele bauen hier Maschinen, mit denen wir in unserem Alltag eigentlich überhaupt nichts anfangen können. Werkzeugmaschinen sind das, die zum Beispiel Bohrer herstellen. Teils sind es aber auch Sachen, über die wir selten nachdenken, aber enorm wichtig sind. Zum Beispiel künstliche Zähne oder Kniegelenke. Alles Produkte, die wir kaum - oder wenn dann nur Einzelne, Betroffene - wahrnehmen, sagt  der Geschäftsführer der Firma Heller, Wolfgang Liebrich
O-Ton
Das meiste ist also für uns unsichtbar irgendwo verbaut und dadurch medial relativ unsexy - es stirbt niemand, keine Kinder sind in Not und emotional gibt eine Fräsmaschine auch wenig her.

Antwort 3: Das hat zwei Gründe, die mit Geld zu tun haben. Zum einen ganz persönlich - denn wenn wir noch einmal über die Kriterien von gerade anlegen - bis 500 Mitarbeiter - zählen nach Informationen des Statistischen Bundesamts 99,6 Prozent der deutschen Firmen zum Mittelstand. Drei von fünf Berufstätigen arbeiten in Firmen dieser Größenordnung. Sollte der Mittelstand also einmal straucheln, hätte das verheerende Auswirkungen auf die Arbeitslosenzahlen und dem ohnehin schon angeschlagenen Sozialen System in Deutschland.

O-Ton: Wolfgang Liebrich, Geschäftsführer Heller GmbH, 72622 Nütringen
Länge: 1:46 (3 Antworten, kürzbar)
Autor: Patrick Pröbsting

erstellt: 02.03.2012 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Beitrags-Funktionen
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung

h.schoenfelder@dhd-news.de