METAV 2012 | 28.02.12 - 03.03.12 | Düsseldorf
Ein Kinofilm würde drei Tage dauern - Hochgeschwindigkeit im Objektiv
2012 METAV Streichholzhighspeed

Info: Es sind Bilder, die wir alle kennen, aber niemand ohne Hilfe sehen kann. High-Speed Aufnahmen werden immer häufiger genutzt und im Fernsehen gezeigt. Ob beim Sport, in der Werbung oder als Geheimauftrag beim Militär, um Granaten- und Bombeneinschläge zu analysieren. Wir haben auf der METAV in Düsseldorf einen Mann getroffen, der mit diesen Kameraaufnahmen sein Geld verdient und dessen Leben diese Aufnahmen verändert haben.

Anmoderation: Aus dem Fernsehen kennen wir alle diese Bilder: Die Super-Zeitlupe vom Fußballspiel, wir erinnern uns an die aufgeplusterten Backen von Michael Ballack beim Freistoß. Oder die Wassertropfen, die davon zu schweben scheinen, wenn sich ein Hund in Zeitlupe schüttelt. So etwas können wir nur sehen, weil diese Szenen mit super empfindlichen Kameras gedreht wurden, die wahnwitzig viele Bilder machen. Thomas Meier lebt von dieser Technik, er dreht Bilder mit diesen High-Speed-Kameras. Und an dieser Technik ist sogar das Militär interessiert.

O-Ton 1: "Dass im Prinzip ein Dummy in einem Panzer sitzt ... da sieht man sehr deutlich ... durch die Druckwelle, die von unten kommt ... vom Schraubenschlüssel erschlagen."

Zwischenmoderation: Dazu kommen Filme für die Polizei. Hier dreht er zum Beispiel Gewehrschüsse, um kugelsichere Westen zu testen. Aber wie lang kann so ein Film sein, wenn er zum Beispiel einen nachgestellten Unfall filmt?
 
O-Ton 2: "Also wenn’s 100 Millisekunden sind, sind’s eigentlich schon viel ...

Zwischenmoderation: Zum Vergleich: eine normale Videokamera macht 25 Bilder pro Sekunde. Die High-Speed-Kameras sind also 40mal so schnell.

O-Ton 3: "Der Film letztendlich sind 200 bis 400 Millisekunden ... 1000 Bilder pro Sekunde ... die im Grunde den Film ergeben."

Zwischenmoderation: Seit zehn Jahren arbeitet der Techniker mit diesen Kameras. Und diese detaillierten Bilder sind manchmal nicht so einfach zu vergessen. Zum Beispiel jene, die er für ADAC Crashtests gemacht hat. Sie wirken sich bis heute auf sein Leben aus.

O-Ton 4: "Ich achte zum Beispiel anders, wie meine Kinder ... nicht wirklich richtig festgezogen wird ... weil ich eben gesehen hab ... zu ganz anderen, verheerenden Sachen kommen kann."

Abmoderation:  Ob Werbung, militärische Forschung oder Kriminalistik. Der Job mit einer High-Speed-Kamera bietet völlig neue Perspektiven, die einen die alltägliche Welt mit andern Augen sehen lässt. Einen kleinen Einblick hat uns Thomas Meier gewährt. Er ist High-Speed-Techniker bei der VKT Video Kommunikations GmbH aus Pfullingen.

O-Ton: Thomas Meier, High-Speed-Kameraberater, VKT Video Kommunikation GmbH, 72793 Pfullingen
Länge: 1:25 (4 Antworten, einzeln einsetzbar)
Autor: Patrick Pröbsting

erstellt: 01.03.2012 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Beitrags-Funktionen
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung

h.schoenfelder@dhd-news.de