Kieler Woche 2008 | 21.06.08 - 29.06.08 | Kiel
Mit Spaß und Tempo Richtung Olympia – 29er-Jolle soll Deutsche Segeljugend fit machen

Info:
Bunter Beitrag über die neue Boots-Hoffnung für den Segelnachwuchs – die 29er und warum die Klasse künftig neue Olympioniken hervorbringen soll. 

Anmoderation: Die Kieler Woche ist das größte Segelsportereignis der Welt, das einmal pro Jahr stattfindet. Auf dem Wasser sind in diesem Jahr ein paar tausend Segler, die an den Regatten teilnehmen  und um die ersten Plätze kämpfen. Die Segelvereine schauen natürlich ganz genau hin, was die internationale Konkurrenz in Sachen Nachwuchsförderung macht. Und da bleiben seit Jahren viele Augen an einer relativ jungen Bootsklasse hängen. Die so genannte 29er hat sich in vielen Ländern als Einstieg für olympische Klassen bewährt. Und auch immer mehr deutsche Vereine nehmen sich daran ein Beispiel und fördern damit die Jugend. Jana Mohme über den Spaß der Jugend auf See.

----------------

Beitragstext: Start frei für die 29er. Wie eine uniformierte Armee pflügen die Jollen durch die Wellen. Alle baugleich vom Rumpf bis zum Segel. 4 Meter 45 lang, 1,77 breit, 90 Kilo schwer. Dieses Jahr feiert die Jolle ihren 10. Geburtstag Für viele Jugendliche nach dem Opti DAS Segel-Einsteigerboot. Wie für Cecilia Diesch aus Kiel. Die 17-jährige findet die 29er viel besser als andere Jugendjollen wie den Piraten oder die 420er.

O-Ton

Mittlerweile setzten immer mehr Segelvereine in Sachen Nachwuchsförderung auf die 29er.
Warum, erklärt Martin Lutz, 1. Vorsitzender des 29. Fördervereins Schleswig Holstein.

O-Ton

Sein Sohn Max ist so eine 29er Nachwuchshoffnung – in der Jolle ist er bereits einmal Deutscher Meister geworden – jetzt ist er auf den 49er umgestiegen und will auch damit an die Spitze.

O-Ton

Olympia und Spitzensport sind für Elena Stoffers kein Thema. Die 20-jährige sitzt mit Cecilia einfach aus Spaß am Sport im.  Ihrer Meinung nach ein viel besserer Zeitverteib als Playstation spielen oder vor der Glotze sitzen:

O-Ton

Und das tun die beiden Kielerinnen auch heute wieder – mit vollem Körpereinsatz:

O-Ton

Normalerweise legt die 29er bei guten Windbedingungen bis zu 27 Knoten hin. Heute weht nur eine leichte Brise. Letztlich landen Cecilia und Elena im soliden Mittelfeld.

Um vom Mittelfeld an die Spitze der Seglerelite zu kommen, wollen 29er Fördervereine jetzt noch mehr Jugendliche ins Boot holen, um sich ein Beispiel an Australien, England und Neuseeland zu nehmen – dort hat die junge Bootsklasse nämlich schon echte Eliten hervorgebracht.


Aus Kiel Jana Mohme / Jana Mohme, Kiel

O-Ton: Cecilia Diesch, Jugendseglerin Kiel;
Elena Stoffers, Jugendseglerin, Kiel;
Martin Lutz, 1. Vorsitzender des 29. Foerderdervereins Schleswig Holstein;
Max Lutz, ehemaliger Deutscher Meister im 29er, Kiel
Länge: 02:00 (divers und einfach kürzbar)
Autor: Jana Mohme

erstellt: 23.06.2008 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Beitrags-Funktionen
Ihr Ansprechpartner
Artur Dellai
Geschäftsleitung

a.dellai@dhd-news.de