Kieler Woche 2008 | 21.06.08 - 29.06.08 | Kiel
„Schüttet den Alkohol in den Gulli" – Hier kommt die Jugendschutzstreife!

Info: Ein bunter Beitrag über die Jugendschutzstreife – saufende Jugendliche, pädagogische Prinzipien der Ordnungshüter und viele Trinklieder.

------------------------

Anmoderation: Auf Volksfesten wird gefeiert und Alkohol gehört für die meisten natürlich dazu. Doch das ist nicht immer gut, vor allen Dingen nicht, wenn man eigentlich noch gar keinen Alkohol trinken darf. Auf der Kieler Woche 2008, die derzeit stattfindet, tut man etwas dagegen. Die Jugendschutzstreife ist dort unterwegs – zwei Polizisten, zwei Herren vom Jugendamt, die zusammen präventiv auf die Jugendlichen zugehen. Unser Reporter hat sie bei ihrer täglichen Arbeit begleitet.

Beitragstext: O-Ton
Jonas, Patrick und Matze, drei richtig coole Jungs. In der Hand der 17 jährigen – 0.5 Liter Bierbüchsen im Deutschlandlook – der schwarz-rot-goldene Nachschub ist bereits in Reichweite - im jeweiligen Rucksack auf dem Rücken, und der wurde gerade kontrolliert – von der Polizei.
O-Ton
Doch Bier ist kein Hartgas und deswegen:
O-Ton
Schließlich sind die die drei ja echte Kerle und mit 17 dürfen sie saufen so viel sie wollen – Bier, Wein und mehr, glauben sie zumindest. Gerhard Mews ist Polizeioberkommissar und präventiv auf der Kieler Woche unterwegs – auf der Jugendschutzstreife.
O-Ton
Doch dass ist nicht immer ganz einfach und selbst der erfahrene Polizist muss manches Mal staunen, wenn er auf einem der größten Volksfeste Europas unterwegs ist
O-Ton
Mit wem die Polizei Kontakt hat, der ist oft schnell einsichtig oder tut halt einfach so.
O-Töne
Nur schade für die Kids, dass sie ihre Flaschen Alkohol vor den Augen der Polizisten anschließend in den Gulli gießen mussten, damit hatten sie nicht gerechnet. Stefan Simon begleitet die Jugendschutzstreife seitens des Jugendamtes und sagt, dass das die beste Möglichkeit ist, die Jugendlichen vom Trinken abzubringen.
O-Ton
Es gibt allerdings auch noch eine andere Möglichkeit.
O-Ton
Gut, das passiert relativ selten, fügt er hinzu, denn welcher 15 jährige geht schon zu seiner Mama um von der Polizei eine Flasche verbotenen Wodka abzuholen. Die Jugendschutzstreife findet aber auch seine Zustimmung bei den Jugendlichen – Mädchen sind da ein weniger einsichtiger.
O-Ton
Ein Bild was man zur Kieler Woche übrigens bei Jugendlichen nur sehr selten sieht, dafür hat man dann doch schon genügend Respekt vor der Polizei und der Jugendschutzstreife, die nach sieben Jahren einen hohen bekanntheitsgrad hat. Und wer dann über 18 ist, der darf dann auch trinken und wieder lautstark singen – auch mit Sicherheitsrelevanten Texten.
O-Ton
Licht am Fahrrad, Licht am Fahrrad – Dynamo, so lautete der Text, aber Vorsicht – Zuviel Alkohol und Fahrradfahren ist auch verboten.

Tim Sauerwein, Kiel / Aus Kiel Tim Sauerwein

O-Ton: Gerhard Mews, Polizeioberkommissar, Kiel;
Stefan Simon, Mitarbeiter des Jugendamtes, Kiel
Länge: 3:35 (einfach und divers kürzbar)
Autor: Lokalredaktion

erstellt: 21.06.2008 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Beitrags-Funktionen
Ihr Ansprechpartner
Artur Dellai
Geschäftsleitung

a.dellai@dhd-news.de