boot 2006 | 21.01.06 - 29.01.06 | Düsseldorf
Erste deutsche Yacht beim America’s Cup: Der Skipper berichtet

Info: Moderation mit O-Tönen über das erste deutsche Team beim America’s Cup, das in den Vorbereitungen auf die 32. Auflage des Segelwettbewerbs 2007 in Valencia steckt. Der Skipper des United Internet Team Germany erzählt vom aktuellen Stand der Vorbereitungen, der Entwicklung des ersten deutschen Bootes, das im April vom Stapel laufen soll und wie es dann weiter gehen wird und er spricht über seine Erwartungen...

Weitere Informationen finden Sie u.a. im Internet unter www.united-internet-team-germany.de

Moderation:
Selbst wer mit dem Segeln nicht viel am Hut hat, der hat vermutlich schon mal etwas vom America’s Cup gehört. Zum allerersten Mal in der 155-jährigen Geschichte tritt ein deutscher Herausforderer um die älteste Sporttrophäe der Welt an. Das United Internet Team Germany will natürlich am liebsten gegen den Cupverteidiger Alinghi antreten, bis dahin ist es allerdings noch ein weiter Weg. Wir haben auf der boot Düsseldorf den dänischen Skipper des ersten deutschen Bootes beim America’s Cup getroffen und Jesper Bank hat uns verraten, wie denn der aktuelle Stand im Moment überhaupt ist...

O-TON 1 Bank: Bereiten uns auf neues Boot vor... bauen ein Team auf...

Zwischenmoderation: Auf der Kieler Werft Knierim-Yachtbau wird momentan mit Hochdruck an der ersten deutschen Amnerica’s Cup-Yacht gearbeitet. Bis zu 22 Mann arbeiten an der Rennyacht, deren Entwicklung eine extrem schwierige und komplexe Arbeit war und noch ist...

O-TON 2 Bank: Sechs Tage die Woche von sieben bis 21 Uhr...

Zwischenmoderation: Man kann sich vermutlich als Laie kaum vorstellen, wie viel Arbeit hinter einem scheinbar einfachen Segelschiff stecken kann. Obwohl es noch nicht mal einen Motor hat, könnte man die Arbeit daran durchaus fast schon mit der Entwicklung eines Formel 1-Rennwagens vergleich, meint der Skipper Bank...

O-TON 3 Bank: ...ähnlich ist es schon...

Zwischenmoderation: Ende April soll das Boot fertig sein und dann zum ersten Mal das Großsegel mit der Nummer GER-89 tragen. Und dann?

O-TON 4 Bank: Dann fängt es erst richtig an...

Zwischenmoderation: Zuerst mal soll das neue Schiff getestet werden und muss sich gegen ein zweites Boot in verschiedenen Tests beweisen. Da wird es noch jede Menge Feinschliff geben...

O-TON 5 Bank: Dann bis zum Cup 2007 vier Vorläufe...

Zwischenmoderation: Und der Skipper Jesper Bank hat sich und seiner Mannschaft für die erste Teilnahme am America’s Cup hohe Ziele gesetzt. Der olympische Gedanke nach dem Motto „dabei sein ist alles..." soll für das erste deutsche Boot im Wettbewerb nicht gelten. Man will es der Konkurrenz richtig schwer machen...

O-TON 6 Bank: ...um Platz im Halbfinale kämpfen... keine Cuptouristen...

Abmoderation: Noch ein weiter Weg bis dahin. Im Moment führt unter den elf Herausforderern das Team BMW Oracle mit 63 Punkten, die Deutschen liegen auf Platz neun mit 21 Punkten. Aber bis zum Beginn des eigentlichen America’s Cup am 23. Juni 2007 sind noch viele Regatten und da kann noch einiges passieren.

O-Ton: Jesper Bank, Skipper, United Internet Team Germany, Valencia/Montabaur
Länge: 2:31 (6 O-Töne)
Autor: Jörg Sauerwein

erstellt: 21.01.2006 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Beitrags-Funktionen
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung

h.schoenfelder@dhd-news.de