K 2019 | 16.10.19 - 23.10.19 | Düsseldorf
Kunststoff statt Plastik: Die Branche sucht den Gamechanger
artimg11787_120x80.jpg

Info: Kunststoffe genießen gerade kein allzu gutes Ansehen. Den einen Superkunststoff - leicht recycelbar, schonend herstellbar, ein bisschen bio - wird es nicht geben, sagt die Branche. Aber sie sucht Lösungen, wie der Kunststoff besser werden kann. Reinere Sorten für besseres Recycling ist ein Beispiel. Und auch Biokunststoffe werden weiterentwickelt. Die problemlose Abbaubarkeit im Boden ist allerdings noch nicht erreicht. Der gebaute Beitrag gibt einen Ausblick auf die Themen der beginnenden K.

Anmoderation: Kunststoffe sind zur Zeit ein gewisses Reizthema. Die Stichworte dazu sind Vermüllung, schlechte Recyclingquoten und fossile Ausgangsmaterialien. Dieses Jahr ist aber auch das Jahr der "K", der Weltleitmesse für Kunststoff und Kautschuk in der Messe Düsseldorf, die alle drei Jahre ihren großen Auftritt in der Messe hat. Und die hat als zentrales Thema in diesem Jahr die Kreislaufwirtschaft gewählt, geht also auf die ökologischen und Recycling-Aspekte des Kunststoffs ein.

----------------

Beitragstext: Es soll die größte K werden, die Düsseldorf bisher gesehen hat. Über 3.300 Aussteller hat die Messe in diesem Jahr. Die Branchen rund um die Kunststoffe blühen also, sieht auch Messechef Werner M. Dornscheidt.
O-Ton
Das ist gar nicht negativ gemeint. Er und die Aussteller sehen das Thema als so wichtig an, dass sie es zu ihrem eigenen gemacht haben. Ulrich Reifenhäuser, Firmenchef und Sprecher des Ausstellerbeirats ist überzeugt:
O-Ton
Und wird Lösungen zum Recycling, zur Abfallvermeidung, zu biologisch abbaubaren Produkten zeigen, versprechen die Hersteller. Aber das hat auch seine Tücken. Teils steht die Forschung und Entwicklung am Anfang, teils tritt sie auf der Stelle, weil sich das Material wehrt. Es gibt Fortschritte, sagt Rüdiger Baunemann vom Verband PlasticsEurope. Der Weg geht zum Beispiel weg von möglichst leichten Verbundstoffen.
O-Ton
Der Traum vom Superkunststoff - einfach recycelbar, universell einsetzbar und auch ein bisschen bio - der wird sich allerdings nicht erfüllen, sagt er.
O-Ton
Das gelte auch für reine Bio-Kunststoffe, die sich nach getaner Arbeit auflösen, wie die unterpflügbaren Planen auf den Äckern und Feldern. Die sind ein guter Weg, seien aber noch nicht optimal und vor allem nicht universell einsetzbar.
Harald Schönfelder, Redaktion ... Düsseldorf

O-Ton: Werner M. Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung, Messe Düsseldorf GmbH, 40474 Düsseldorf;
Ulrich Reifenhäuser, SEO Reifenhäuser GmbH & Co. KG Maschinenfabrik, 53844 Troisdorf;
Dr. Rüdiger Baunemann, Hauptgeschäftsführer, PlasticsEurope Deutschland, 60329 Frankfurt am Main
Länge: 2:01 (divers kürzbar)
Autor: Harald Schönfelder

erstellt: 15.10.2019 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Es gibt unterschiedliche Varianten des Audio-Materials zu diesem Beitrag.
Bitte kennzeichnen Sie die von Ihnen gewünschte Version:

vertont - 2:01 (divers kürzbar)
nur O-Töne
Beitrags-Funktionen
vertont
nur O-Töne
zum Download
Manuskript als PDF
Beitrag weiterempfehlen
Ihren XING-Kontakten zeigen
Mit facebook-Freunden teilen
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung
(Deutscher Hörfunk Dienst)
h.schoenfelder@dhd-news.de