wire / Tube 2022 | 20.06.22 - 24.06.22 | Düsseldorf
Alarmstufe Gas: hilft uns Wasserstoff aus der Krise?
artimg12061_120x80.jpg

Info: Gestern hat Wirtschaftsminister Habeck die Alarmstufe Gas verkündet. Seit einigen Jahren schon tüfteln Unternehmen in der Stahlindustrie an Möglichkeiten mit weniger oder ganz ohne Erdgas zu produzieren - Wasserstoff ist eine Möglichkeit. Erste gute Ergebnisse gibt es bereits und die Projekte sind ausbaufähig. Auch in anderen Industriezweigen soll Wasserstoff künftig eine größere Rolle spielen um den CO2 Ausstoß zu drosseln. Mehr zu den Vor- Und Nachteilen hört Ihr in unserem Beitrag!

Anmoderation: Gestern hat Wirtschaftsminister Habeck die Alarmstufe Gas verkündet. Seit einigen Jahren schon tüfteln Unternehmen in der Stahlindustrie an Möglichkeiten mit weniger oder ganz ohne Erdgas auszukommen - Wasserstoff ist eine Möglichkeit. Erste gute Ergebnisse gibt es bereits und die Projekte sind ausbaufähig. Auch in anderen Industriezweigen soll Wasserstoff künftig eine größere Rolle spielen um den CO2 Ausstoß zu drosseln. Unsere Reporterin Julia Batist war auf den Messen Wire und Tube in Düsseldorf unterwegs und hat sich umgehört wie ein Umstieg auf Wasserstoff machbar ist.

----------------

Beitragstext: Gas ist in Deutschland knapp. Wasserstoff könnte eine Alternative werden. Harald Petermann, Geschäftsführer der Bundesvereinigung der Firmen im Gas- und Wasserfach, figawa, sieht Potenzial - immer mehr Unternehmen setzen Wasserstoff ein um ihren CO2 Ausstoß zu verringern. 
O-Ton
Der Stahlproduzent Swiss Steel erprobt schon länger den Einsatz von Wasserstoff. Anina Berger erklärt welche Chancen das für den Konzern mit sich bringt. Wenn die Die Umsetzung auch nicht ganz einfach ist.
O-Ton
Gerade sind in Düsseldorf die Messen Wire und Tube zu Ende gegangen. Das Thema Wasserstoff treibt viele Unternehmen aus der Rohr- und Drahtindustrie um, weiß Daniel Ryfisch von der Messe Düsseldorf.
O-Ton
Auch Unternehmen wie thyssen Krupp und Salzgitter forschen intensiv daran wie ihre Stahlproduktion durch grünen Wasserstoff nachhaltiger werden kann. Das Thema rückt immer mehr in den Fokus. Schnell ist ein nachhaltiges Produkt allerdings nicht auf dem Markt. Die Umstellung kann Jahre dauern.
O-Ton
Julia Batist Redaktion ... Düsseldorf

O-Ton: Harald Petermann, Geschäftsführer Bundesvereinigung der Firmen im Gas- und Wasserfach e.V. figawa, 50968 Köln;
Anina Berger, Vice President Corporate Marketing & Communications Swiss Steel, CH - Luzern;
Daniel Ryfisch, Project Director wire, Tube and Flow Technologies, Messe Düsseldorf GmbH, 40474 Düsseldorf
Länge: 2:10 (kürzbar)
Autor: Julia Batist

erstellt: 24.06.2022 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Es gibt unterschiedliche Varianten des Audio-Materials zu diesem Beitrag.
Bitte kennzeichnen Sie die von Ihnen gewünschte Version:

vertont - 2:10 (kürzbar)
nur O-Töne
Beitrags-Funktionen
vertont
nur O-Töne
zum Download
Manuskript als PDF
Beitrag weiterempfehlen
Ihren XING-Kontakten zeigen
Mit facebook-Freunden teilen
Ihr Ansprechpartner
Marian Heuser
Redaktionsleitung
(Deutscher Hörfunk Dienst)
m.heuser@dhd-news.de