Valve World Expo 2018 | 27.11.18 - 29.11.18 | Düsseldorf
Jeder braucht Ventile für Extremeinsätze, spätestens im Krankenhaus
artimg11488_120x80.jpg

Info: Manche Ventile haben es schwer. Temperaturen von -200 Grad bis +200 Grad und darüber hinaus müssen sie aushalten. Und das nicht in exotischen Branchen mit unverständlichen Produkten, sondern in unser aller Alltag. Im Krankenhaus verkraften sie eiskalten flüssigen Sauerstoff, in Fahrzeugen heißes Öl oder in Maschinen noch heißeren Wasserdampf. Auf der Valve World Expo werden sie vorgestellt.

Anmoderation: Ventile und Armaturen sind nicht die größten Hauptdarsteller im täglichen Leben. Sie fallen nur auf, wenn sie mal nicht funktionieren. Dieser Tage spielen beide in der Messe Düsseldorf aber doch die Hauptrolle. Zusammen mit Dichtungen sind sie die Ausstellungsstücke der Valve World Expo. Und dabei sind auch Exemplare, die besonders hart im Nehmen sind. -200 Grad oder +200 Grad Temperatur? Das ist diesen Ventilen und Dichtungen ziemlich egal.

----------------

Beitragstext: O-Ton
erklärt Mario Esche vom Armaturenhersteller Herose den Einsatzbereich seiner Produkte. Tiefkalt sind meist verflüssigte Gase und die fließen auch durch diese Ventile.
O-Ton
Kein seltsames Thema für Spezialisten also, sondern Teile, auf die fast jeder von uns mal angewiesen ist. Doch ohne das richtige Innenleben gäbe es häufig Frostbrand. Denn wenn die Firmen sie nicht gleich selber entwickeln, sind sie auf Partner angewiesen wie die Firma GFD Dichtungen, sagt deren Technischer Berater Sebastian Löbich.
O-Ton
Und das ist im Prinzip nichts anderes als das aus Bratpfannen bekannte Teflon. Das PTFE ist äußerst träge, reagiert also nur sehr unwillig mit Säuren oder auf Hitze und Kälte. Auch die Technik ist aus dem Alltag bekannt. Simmerringe im Auto verhindern, das Öl an der Kurbelwelle vorbei aus dem Wagen tropft. Für heißes Öl sind auch die GFD-Dichtungen zuständig. Aber bei 200 Grad ist noch lange nicht Schluss.
O-Ton
Bei solchen Temperaturen macht aber auch speziell gemischter Kunststoff schlapp, deshalb kommen in so einem Fall Metalldichtungen zum Einsatz. Alles also recht etablierte Technik, meist Jahrzehnte alt. Doch Verbesserungen gibt es immer, sagt Sebastian Löbich.
O-Ton
Harald Schönfelder, Redaktion ... Düsseldorf

O-Ton: Marco Esche, Leiter Marketing, Herose GmbH, 23843 Bad Oldesloe;Sebastian Löbich, Technische Beratung und Anwendungstechnik, GFD - Gesellschaft für Dichtungstechnik mbH, 74336 Brackenheim
Länge: 2:23 (divers kürzbar)
Autor: Harald Schönfelder

erstellt: 27.11.2018 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Es gibt unterschiedliche Varianten des Audio-Materials zu diesem Beitrag.
Bitte kennzeichnen Sie die von Ihnen gewünschte Version:

vertont - 2:23 (divers kürzbar)
nur O-Töne
Beitrags-Funktionen
vertont
nur O-Töne
zum Download
Manuskript als PDF
Beitrag weiterempfehlen
Ihren XING-Kontakten zeigen
Mit facebook-Freunden teilen
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung
(Deutscher Hörfunk Dienst)
h.schoenfelder@dhd-news.de