drupa 2016 | 31.05.16 - 10.06.16 | Düsseldorf
Bitte nicht zu echt: Wann eine Micky Maus-Figur das Copyright verletzt
artimg10463_120x80.jpg

Info: Mit Copyright- und Urheberrechtsverletzungen hatte in den letzten Jahrzehnten jede Vervielfältigungstechnik zu kämpfen: Musikkasetten, CDs, Kopierer und so weiter. Nun ist der 3D-Druck dran. Kann eine Datei - die Schablone für den Ausdruck - eine Rechtsverletzung sein? Das ist die Frage, die auf der drupa der Rechtsanwalt Dietmar Althaus von der Gesellschaft DWF Germany erklären wollte. Zum Beitrag gibt es hier auch noch ein O-Ton-Paket mit ausführlicheren Antworten.

Anmoderation: Der 3D-Druck soll einmal das nächste große Ding werden, in ein paar Jahren, wenn die Technik ausgereift und für jeden erschwinglich ist. Zur Zeit läuft der Tausch oder Verkauf von Druckvorlagen übers Internet und das macht die Juristen neugierig. Denn wie mit Copyright-Verletzungen und Brüchen des Urheberrechts umgehen. Auf der Druck- und Papiermesse drupa in Düsseldorf hat sich unser Reporter mit einem Juristen über dieses Thema unterhalten.

----------------

Beitragstext: In diesem Beispiel soll es mal eine Micky Maus-Figur sein. Walt Disneys großer Durcchbruch ist als Bild millionenfach im Netz zu finden. Einem geschickten Hobby-Designer dürfte es leicht fallen, aus einem 2D-Bild eine 3D-Figur zu entwerfen und auszudrucken. Hinterher wird die Datei des Formats CAD stolz in ein Forum gestellt und mit Gleichgesinnten geteilt. Herzlich willkommen zur Rechtsverletzung, sagt Dietmar Althaus, Rechtsanwalt bei der Gesellschaft DWF Germany.
O-Ton
Denn schließlich basiert ja das Design im Beispiel auf den vorgegebenen Proportionen von Disney und ist eine reine Reproduktion der Figur, bei der es keine Ausrede in Sachen Kunstfreiheit gibt wie bei einer Verfremdung oder Einbettung in einen anderen Kontext. Es gibt also keine eigene schöpferische Leistung des Druckers. Noch geht es nur um Foren im Netz, doch je mehr 3D Print-Shops aufmachen, desto mehr wird das Thema in Zukunft auch in die Fußgängerzonen schwappen.
O-Ton
Hinter dem einzelnen Nutzer werden die Rechteinhaber nicht so sehr her sein, schätzt Dietmar Althaus, zumindest solange der kein Geld mit dem Gedruckten verdienen will. Foreninhaber und Ladenbesitzer aber können als Verbreiter in die Haftung genommen werden.
O-Ton
Spannend wird irgendwann die Frage werden, ob die bisherigen Gesetze ausreichen oder ob es Lücken gibt, die 3D-Designer für sich ausnutzen können. Denn schließlich gibt es bereits Gesetze, die Designrecht, Markenrecht, Urheberrecht betreffen.
O-Ton
Derzeit sieht es also so aus, als reichten die bisherigen Gesetze aus. Eine Lex specialis 3D-Druck jedenfalls ist nicht in Vorbereitung.
Harald Schönfelder, Redaktion ... Düsseldorf

O-Ton: Dr. Dietmar Althaus, Rechtsanwalt, Senior Associate, DWF Germany Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, 50674 Köln
Länge: 2:46 (divers kürzbar)
Autor: Harald Schönfelder

erstellt: 01.06.2016 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Es gibt unterschiedliche Varianten des Audio-Materials zu diesem Beitrag.
Bitte kennzeichnen Sie die von Ihnen gewünschte Version:

vertont - 2:46 (divers kürzbar)
nur O-Töne
Beitrags-Funktionen
vertont
nur O-Töne
zum Download
Manuskript als PDF
Beitrag weiterempfehlen
Ihren XING-Kontakten zeigen
Mit facebook-Freunden teilen
Ihr Ansprechpartner
Marian Heuser
Redaktionsleitung
(Deutscher Hörfunk Dienst)
m.heuser@dhd-news.de