A+A 2017 | 17.10.17 - 20.10.17 | Düsseldorf
Arbeitsschutz leicht gemacht: Weniger sitzen
artimg11069_120x80.jpg

Info: Richtig schwere Arbeitsunfälle sind hierzulande selten geworden. Zusammen mit den Arbeitsplätzen in der Schwerindustrie sind sie weggezogen. Doch arbeitslos wird die Basi, die Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, deshalb noch lange nicht. Am Computer wird zu lange gesessen und der Druck der heutigen Arbeitswelt haben psychische Erkrankungen häufiger gemacht.

Zwingmann antwortet auf folgende Fragen:

1. Der Kongress der A+A ist auf internationales Publikum ausgerichtet. Was macht den interessant für Gäste aus dem Ausland?

2. Meinem Eindruck nach hat sich in Sachen Arbeitssicherheit in den vergangenen 20, 30 Jahren viel getan. Sind die Probleme zusammen mit den Arbeitsplätzen verlagert worden? Welche Probleme gibt es hierzulande noch?

3. Haben sich denn die Schäden durch schwere Arbeitsbelastungen hierzulande weniger geworden oder haben sich die in andere Bereiche verlagert?

4. Das Thema Asbestsanierung ist immer noch nicht erledigt?

5. Sprechen Sie die psychischen Themen auch auf dem Kongress an?

O-Ton: Bruno Zwingmann, Geschäftsführer, Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit e. V. (Basi), 53757 Sankt Augustin
Länge: 8:07 (5 O-Töne, einzeln einsetzbar)
Autor: Harald Schönfelder

erstellt: 16.10.2017 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Beitrags-Funktionen
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung
(Deutscher Hörfunk Dienst)
h.schoenfelder@dhd-news.de