DGPPN Kongress 2012 | 21.11.12 - 24.11.12 | Berlin
Entgeld-Debatte: Wie die Behandlung psychisch Kranker künftig finanziert werden soll
artimg8086.jpg
 

Info: Wie wird die Behandlung psychisch Kranker künftig finanziert? Am 1.1.2013 soll ein neuer Entgeld-Katalog inkraft treten - mit fatalen Folgen, sagt die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde. Das Hauptproblem, das sie sehen: Ärzte bekommen weniger Geld und müssen gleichzeitig mehr leisten - das wird sich auch bei den Patienten bemerkbar machen.

Hauth antwortet auf folgende Fragen:

1. Kurz zusammengefasst: Worum geht es bei der Entgeld-Debatte?

2. Was sind Vor- und Nachteile der neuen Regelung?

3. Welche Konsequenzen hat das für die Patienten?

4. Was tut die DGPPN dagegen?

O-Ton: Dr. med. Iris Hauth, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik sowie Geschäftsführerin des St. Joseph-Krankenhauses Berlin-Weissensee, 13088 Berlin
Länge: 3:41 (4 O-Töne, einzeln einsetzbar, kürzbar)
Autor: Sarah Tschernigow

erstellt: 22.11.2012 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Beitrags-Funktionen
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung

h.schoenfelder@dhd-news.de