CREATIVA 2012 | 14.03.12 - 18.03.12 | Dortmund
Mit der ruhigen Hand - Stickereien erobern Handytaschen und Klamotten
artimg7562.jpg
 

Info: Die "CREATIVA 2012" in Dortmund zeigt es: das traditionelle Handwerk kommt wieder zurück. Da rattern die Webstühle und es wird auch wieder gestickt. Aber nicht nur Decken, sondern auch Handytaschen oder Klamotten werden bestickt. Viele ändern auch ihren Karriereweg und lassen sich in Stickerei professionell ausbilden.

Anmoderation: Filz, Wolle, Papier und unendliche kreative Möglichkeiten. Auf der „CREATIVA 2012“ in Dortmund strömen die Besucher gerade zu den Ständen mit den Trends für kreatives Gestalten. Europas größte Messe in diesem Bereich lockt Jahr für Jahr zehntausende Besucher. Viele Besucher suchen nach neuen Ideen, um mit den eigenen Händen Mode, Accessoires oder Deko-Artikel herzustellen. Es wird gewebt, genäht oder getöpfert. Der Trend zum selbst gestalten, statt einfach fertig kaufen, ist unübersehbar. Und der Trend geht zurück zum traditionellen Handwerk wie zum Beispiel dem Sticken, sagt Bärbel Ingeborg Zimber, Leiterin der International School of Textile Arts.

O-Ton 1: „Weil man einfach mit den Händen arbeiten möchte ... sondern wo man wirklich ein bisschen Zeit braucht ... und sich selber mit rein bringen kann.“

Zwischenmoderation: Ein altes Handwerk befindet sich sozusagen auf dem Weg in die Zukunft. Nachwuchs im Sinne von jung gibt es in diesem Bereich zwar nicht wirklich, aber Sorgen macht sich Bärbel Ingeborg Zimber auch nicht.

O-Ton 2: „Ich glaube, der Nachwuchs ist einfach nur Älter ... wir haben jetzt schon sieben Auszubildende ... das Durchschnittsalter ist zwischen vierzig und sechzig.“

Zwischenmoderation: Das Ziel der textilen Handwerker ist es, in dieser schnelllebigen Zeit wieder bleibende und selbst, kreativ gestaltete Dinge zu schaffen. Und auch mit Sticken kann die Gestaltung modern sein. Das Schulsticken aus früheren Zeiten ist dem Zeitalter des Internet und seiner virtuellen Welten angepasst worden, sagt Bärbel Ingeborg Zimber.

O-Ton 3:
„Man kann natürlich Bekleidung besticken ... das machen viele junge Leute ... man muss nur Ideen entwickeln und die Ideen, die geben wir halt.“

Abmoderation:
In Deutschland wird wieder gestickt. Und es gibt auch Nachwuchs in diesem textilen Handwerk. Der Nachwuchs ist halt etwas älter. Viele beginnen mit vierzig noch einmal eine handwerkliche Karriere zwischen Design und Tradition. Aber egal wie alt, Anregungen bekommen Sie noch bis Sonntag auf der CREATIVA in Dortmund.

O-Ton: Bärbel Ingeborg Zimber, International School for Textile Arts, 60599 Frankfurt am Main
Länge: 1:06 (3 Antworten, kürzbar und einzeln einsetzbar)
Autor: Markus Dohmann

erstellt: 14.03.2012 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Beitrags-Funktionen
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung

h.schoenfelder@dhd-news.de