MEDICA / COMPAMED 2019 | 18.11.19 - 21.11.19 | Düsseldorf
Medizin-Roboter: Nur noch bedingt niedlich, dafür sehr nützlich
artimg11830_120x80.jpg

Info: Roboter auf Medizinmessen, das waren lange Geräte mit Neuigkeitswert und ersten Ansätzen von Nützlichkeit. Mit besseren Kameras, besserem und stabilerem Internet hat sich das geändert. Jetzt können sie ihre Stärken auch in der Pflege richtig ausspielen. Zwei stellen wir vor: Den Pflegeroboter von Medisana, der durch die Wohnung patroulliert, skypen kann und im Notfall Hilfe holt. Und den Roboterarm von Kuka, der mit verschiedenen Werkzeugen versehen, immer neuen Arbeiten im OP-Saal oder bei der Behandlung verrichten kann.

Anmoderation: Roboter sind auf dem Vormarsch. Also nicht wie in der Science Fiction als erbarmungslose Monster, sondern als Dein kleiner elektronischer Freund und Helfer in unangenehmen Situationen. Auf der Medizinmesse Medica werden die Helfer zahlreicher, unser Messereporter hat sich in der Messe Düsseldorf umgesehen.

----------------

Beitragstext: O-Ton
sagt Ulrich Schulze Althoff von Medisana über die Entwicklung aus seinem Haus. Der Roboter übernimmt eine soziale wie auch medizinische Funktion. Sozial, weil er eben Telefon, Vorleser, Musikspieler, Yogalehrer ist, eben mehr Leben in die Bude eines Alleinstehenden bringt. Doch da ist noch die medizinische Seite. Er speichert einmal gemessene Vitaldaten und ruft im Notfall, zum Beispiel nach einem Sturz, Hilfe.
O-Ton
Inzwischen sind die Geräte ausgereift genug, dass sie nicht mehr belächelt werden. Vor allem im ernsthaft medizinischen Bereich. Der Roboter-Hersteller Kuka baut seine Robotarme auch für die Medizin. Anders als in der Industrie stehen sie nicht in Käfigen, damit sie keine Menschen gefährden. Sie und ihr Bediener sollen ein Team sein. Deshalb sucht die Firma immer wieder Partner, die eine Hand auf den Arm setzen, also ein Werkzeug entwickeln, das dort andocken kann, sagt Daniel Braun aus der Entwicklungsabteilung von Kuka.
O-Ton
So kommen ein Hersteller, dessen Name Gewicht hat und Entwickler aus Start-Ups oder Universitäten zusammen. Deshalb veranstaltet die Firma auch jedes Jahr einen Wettbewerb, in dem die Firmen ihre Ideen zeigen können. Die reichen von genaueren Schädel-OPs über sanftere Darmspiegelungen bis fast zu Wellness.
O-Ton
Der nimmermüde Arm mit seinem Walk-Aufsatz gibt dann Rückenmassagen.
Harald Schönfelder, Redaktion ... Düsseldorf

O-Ton: Ulrich Schulze Althoff, Chief Digital Officer, Medisana GmbH, 41468 Neuss;
Dr.-Ing. Daniel Braun, Corporate Research, Project Manager Cooperative Research Projects, Kuka Roboter GmbH, 86165 Augsburg
Länge: 2:01 (divers kürzbar)
Autor: Harald Schönfelder

erstellt: 19.11.2019 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Es gibt unterschiedliche Varianten des Audio-Materials zu diesem Beitrag.
Bitte kennzeichnen Sie die von Ihnen gewünschte Version:

vertont - 2:01 (divers kürzbar)
nur O-Töne
Beitrags-Funktionen
vertont
nur O-Töne
zum Download
Manuskript als PDF
Beitrag weiterempfehlen
Ihren XING-Kontakten zeigen
Mit facebook-Freunden teilen
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung

h.schoenfelder@dhd-news.de