MEDICA / COMPAMED 2019 | 18.11.19 - 21.11.19 | Düsseldorf
Fraunhofer IPA: Herzkatheter als autonomer Pfadfinder
artimg11823_120x80.jpg

Info: Bevor der Herzchirurg einen Stent oder sich operativ um einen Schlaganfall-Patienten kümmert, muss erst mal das krank machende Hindernis entfernt werden. Mit einem zwei Meter langen und knapp unter einem Millimeter dicken Draht macht er sich auf die stundenlange Reise durch die Adern. Die Entwicklung des Fraunhofer IPA könnte der menschlichen Fummelarbeit ein Ende bereiten. Eine lernfähige Maschine soll die Arbeit übernehmen. Auf der Medica stellen die Forscher ihren schon weit entwickelten Prototypen vor.

Karstensen antwortet auf folgende Fragen:

1. Warum sehen Sie eine Notwendigkeit, dass sich Herzkatheter rechnergesteuert an ihr Ziel winden?

2. Der Arzt sieht ja, wo in den Gefäßen ein Pfropf sitzt, er weiß ja, wo er hin muss. Wofür braucht der Rechner dann KI?

3. Die KI kann das besser? Wie schlägt sie sich im Vergleich zum Menschen?

4. Sie forschen noch an dem Gerät, wie lange wird es denn schätzungsweise dauern, bis daraus ein zugelassenes Medizinprodukt geworden ist, dass sich Kliniken anschaffen können?

O-Ton: Lennart Karstensen, Wissenschaftler, Fraunhofer-Projektgruppe für Automatisierung in der Medizin und Biotechnologie PANB, Fraunhofer IPA, 68167 Mannheim
Länge: 2:41 (4 O-Töne, einzeln einsetzbar)
Autor: Harald Schönfelder

erstellt: 18.11.2019 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Beitrags-Funktionen
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung

h.schoenfelder@dhd-news.de