anuga 2019 | 05.10.19 - 09.10.19 | Köln
Unverpackt: Die Kundschaft ist vielfältiger als die Öko-Nische
artimg11781_120x80.jpg

Info: Nachdem sie im Ausland bereits ein Erfolgsmodell waren, sind die Unverpackt-Läden in den vergangenen Jahren auch nach Deutschland gekommen. Hier haben sie sich ganz gut entwickelt. Fast 150 von ihnen gibt es inzwischen im Land. Auf der Anuga waren die Läden nicht. Aber die Hochschule für nachhaltige Entwicklung hat ihre Kunden untersucht. Das Ergebnis: Dazu könnte auch ihr Nachbar, der Versicherungsvertreter gehören.

Anmoderation: Unverpackte Lebensmittel, die aus dem Großbehälter gleich in die mitgebrachten Mehrwegkisten rauschen, das ist eines der Trendthemen im Bereich der Supermärkte. Die Läden haben in den vergangenen Jahren einen kleinen Boom erlebt, rund 150 von ihnen gibt es zur Zeit in Deutschland. Auf der Anuga, der weltgrößten Messe für Lebensmittel in der Koelnmesse, haben sie zwar keinen Stand. Doch dort haben sie auf der Vortragsbühne zumindest eine Stimme. Denn die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde hat sie und ihre Kunden untersucht.

----------------

Beitragstext: O-Ton
sagt Melanie Kröger von der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde. Sie koordiniert dort das Projekt Unverpackt. 50 Teilnehmer haben sich genug für diese Frage begeistert um drei Wochen lang ihren Einkauf zu protokollieren. Interessanterweise gibt es nicht den einen Typ Kunden.
O-Ton
Die Bürgerlichen und die Studenten eint, dass sie eben keine Verpackung um ihre Produkte wollen. Aber wie sieht es im Lager aus? Das Prinzip der Vermeidung gilt dort auch, die Inhaber achten darauf.
O-Ton
Die allerdings gibt es noch nicht flächendeckend. Trotzdem sinkt die Müllrate um bis zu 90%, je nach Produkt, sagt Melanie Kröger. Für die Kunden bedeutet das gute Gewissen, dass sie Dosen, Gläser, Kartons mitbringen müssen. Für die meisten ist es natürlich eine Umstellung.
O-Ton
Aber diese Hürde ist recht niedrig und wurde schnell genommen. Die Umstellung fiel den Kunden leicht.
O-Ton
Das lässt für die Zukunft hoffen. Denn die unverpackten Läden wachsen zur Zeit recht schnell, wenn sie aber mehr als nur ihre Kerngruppe als Kunden wollen, dann sollte das Konzept unter anderem einfach zu bedienen sein.
Harald Schönfelder, Redaktion ... Köln

O-Ton: Dr. Melanie Kröger, Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektkoordinatorin Projekt Unverpackt, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, 16225 Eberswalde
Länge: 2:13 (divers kürzbar)
Autor: Harald Schönfelder

erstellt: 06.10.2019 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Es gibt unterschiedliche Varianten des Audio-Materials zu diesem Beitrag.
Bitte kennzeichnen Sie die von Ihnen gewünschte Version:

vertont - 2:13 (divers kürzbar)
nur O-Töne
Beitrags-Funktionen
vertont
nur O-Töne
zum Download
Manuskript als PDF
Beitrag weiterempfehlen
Ihren XING-Kontakten zeigen
Mit facebook-Freunden teilen
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung

h.schoenfelder@dhd-news.de