drupa 2020 | 20.04.21 - 30.04.21 | Düsseldorf
Drupa-Preis 2019: Schwierige Arbeit über doppelte Konsonanten geehrt
artimg11684_120x80.jpg

Info: Doppelte Konsonanten zwischen Vorsilbe und Hauptwort in der englischen Sprache, ihre Aussprache und wie wir uns das ausgesprochene Wort merken: Das ist schwere Kost und schwer zu verstehen - eigentlich. Der Kopf hinter der Doktorarbeit zu diesem Thema gehört aber Sonia Ben Hedia. Die aus Kreuztal bei Siegen stammende Trägerin des Drupa-Preises 2019 aber kann ganz locker darüber erzählen. Der gebaute Beitrag stellt das Thema, ihre Autorin und den Preis kurz und verständlich vor.

Anmoderation: "Unnatürlich", "dissonant", "immateriell" - diese Wörter haben alle was gemeinsam, nämlich einen doppelten Konsonanten. Der verbindet die Vorsilbe mit dem Hauptteil des Wortes. Und was dieser doppelte Konsonant in unserem Gehirn anstellt, wenn dieses sich das Wort mit ihm darin merken will, das hat die Sprachwissenschaftlerin Sonia Ben Hedia für ihre Doktorarbeit an der Uni Düsseldorf erforscht. Nun hat sie für ihre Arbeit den mit 6.000 Euro dotierten drupa-Preis 2019 bekommen, gestiftet von der Messe Düsseldorf. Geplant war das Thema jedenfalls nicht, sagt die Preisträgerin.

----------------

Beitragstext: O-Ton
sagt die frisch gekürte Preisträgerin Sonia Ben Hedia. Es wurde zur Pflicht, weil eine Doktoranden-Stelle für dieses Thema ausgeschrieben war.
O-Ton
Eine Gemination besteht, wenn solch ein doppelter Konsonant noch langgezogen gesprochen wird: "un-natürlich" statt "unnatürlich" zum Beispiel, eine Degemination, wenn es umgekehrt ist. Ein preiswürdiges Thema, sagt Sabine Geldermann, Direktorin der Druckmesse drupa in Düsseldorf.
O-Ton
Begonnen hat alles in der Stadt Kreuztal, wo Sonia Ben Hedia aufwuchs und in Siegen, wo sie an der Uni Englisch und Geschichte studierte. 2014 ging sie dann zur Promotion an die Uni Düsseldorf, die sie nun mit der preisgekrönten Arbeit abgeschlossen hat. Zwar war die Arbeit mit etlichen Sprachaufnahmen und dem etwas sperrigen Thema mühsam, doch schließt sie eine Wissenslücke der Forschung. Denn bislang war unklar, ob zusammengesetzte Wörter in unserem Gehirn in Häppchen oder als Ganzes gespeichert werden. Nun ist die Sicht auf diese Frage etwas klarer.
O-Ton
Harald Schönfelder, Redaktion ... Düsseldorf

O-Ton: Sonia Ben Hedia, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Uni Düsseldorf, Preisträgerin drupa-Preis 2019, 40474 Düsseldorf, aufgewachsen in 57223 Kreuztal;Sabine Geldermann, Director drupa, Messe Düsseldorf GmbH, 40474 Düsseldorf
Länge: 1:47 (divers kürzbar)
Autor: Harald Schönfelder

erstellt: 17.06.2019 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Es gibt unterschiedliche Varianten des Audio-Materials zu diesem Beitrag.
Bitte kennzeichnen Sie die von Ihnen gewünschte Version:

vertont - 1:47 (divers kürzbar)
nur O-Töne
Beitrags-Funktionen
vertont
nur O-Töne
zum Download
Manuskript als PDF
Beitrag weiterempfehlen
Ihren XING-Kontakten zeigen
Mit facebook-Freunden teilen
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung

0151 52513590
h.schoenfelder@dhd-news.de