METAV 2018 | 20.02.18 - 24.02.18 | Düsseldorf
3D-Drucker: Verfeinerungen statt grundlegenden Neuheiten
artimg11202_120x80.jpg

Info: 3D-Drucker hatten eine Zeit, da waren sie in aller Munde. Das hat über die Jahre nachgelassen, als die Geräte - zumindest für Heimanwender - teuer und ihr Nutzen überschaubar blieb. Der Traum vom Haus aus dem Drucker und dem gedruckten Holzbrettchen bleibt noch einer. Was sich in den letzten ein, zwei Jahren getan hat, das erläutert der gebaute Beitrag.

Anmoderation: 3D-Drucker sorgen dafür, dass wir keine Becher oder Stehrümchen mehr kaufen müssen. Wir können sie selber entwerfen und einfach ausdrucken. Das war das Versprechen, also vor ein paar Jahren der Hype um den 3D-Druck aufkam. Zu Hause haben sie sich jedenfalls noch nicht etabliert, in Industrie und Gewerbe aber sind sie angekommen. Auf der METAV in der Messe Düsseldorf haben die Drucker ihren eigenen Bereich. Dort haben wir nachgefragt, wie sich die kleinen Geräte in den letzten Jahren weiterentwickelt haben.

----------------

Beitragstext: 3D-Drucker gehören zu einer Familie mit ganz unterschiedlichen Mitgliedern. In den großen Geräten wird Metall gesintert bis der Hölle die Hitze ausgeht, in den kleinen wird eine Materialschnur per Druck, Wärme und Düse zum gewünschten Objekt umgebaut. Ein paar Standardmaterialien haben sich etabliert, sagt Christian Rosenbecker vom Unternehmen medacom, das Drucker von Stratasys und MakerBot verkauft. Aber Neuentwicklungen sind zahlreich.
O-Ton
Trotzdem bleiben die meisten Kunden bei ihren gewohnten Stoffen. Wenn es für die eigene Anwendung reicht, dann gibt es auch keinen Grund für einen Wechsel.
O-Ton
Die Standardkunststoffe, das nicht-hitzebeständige PLA und das hitzebeständige ABS werden auch in den nächsten Jahren die Stoffe der Wahl bleiben, wenn es um kleine Dinge geht, die gebaut werden sollen. Deutlich schneller sind sie geworden, sie arbeiten mit feineren Schichten als früher. Wobei "schnell" eine Frage des Standpunktes ist.
O-Ton
Und es kommt ja auch auf die Größe des Modells an. Riesige Entwicklungssprünge sind derzeit nicht zu erwarten, eher Verfeinerungen. Die Technik ist nun etabliert und neue Standards bei Material und Spezifikationen zu bekommen, das wird noch dauern.
Harald Schönfelder, Redaktion ... Düsseldorf

O-Ton: Christian Rosenbecker, Sales Manager 3D-Drucker, medacom Gesellschaft für Informationssysteme mbH, 35510 Butzbach
Länge: 2:06 (divers kürzbar)
Autor: Harald Schönfelder

erstellt: 21.02.2018 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Es gibt unterschiedliche Varianten des Audio-Materials zu diesem Beitrag.
Bitte kennzeichnen Sie die von Ihnen gewünschte Version:

vertont - 2:06 (divers kürzbar)
nur O-Töne
Beitrags-Funktionen
vertont
nur O-Töne
zum Download
Manuskript als PDF
Beitrag weiterempfehlen
Ihren XING-Kontakten zeigen
Mit facebook-Freunden teilen
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung

h.schoenfelder@dhd-news.de