METAV 2018 | 20.02.18 - 24.02.18 | Düsseldorf
Eine Branche sucht den Standard für die globale Vernetzung
artimg11197_120x80.jpg

Info: Standards machen die Welt einfacher, der USB-Anschluss ist so ein Fall. Ein Anschluss, sie alle zu vereinen. So etwas suchen die Hersteller der Werkzeugmaschinen auch. Sie wollen ihre Branche fit für die Industrie 4.0 machen. Und die funktioniert nur, wenn Daten leicht und schnell getauscht werden können und alle Seiten mit den gleichen Mitteln arbeiten.

Prokop antwortet auf folgende Fragen:

1. Konnektivität für die Industrie 4.0: Worum geht es da, was ist das?

2. Geht es um eine Hardware- oder Software-Schnittstelle?

3. Was soll der Endpunkt der Standardisierung sein?

4. Wie weit ist die Arbeit gediehen?

5. Warum kommt diese Frage immer noch auf, wo es diese Diskussionen doch schon vor den Standardisierungen der Vergangenheit (VHS, USB etc.) gab?

6. Standardisierungen in offenen Systemen statt wie bisher "Closed Shop"-Anwendungen machen natürlich auch das Hacken leichter. Wie gehen Sie damit um?

7. Was denken Sie, wie lange wird es dauern, bis der Standard sich etabliert?

8. Wird das ein deutscher oder übernationaler Standard sein?

9. Also haben sie hier die Egoismen draußen gelassen?

O-Ton: Dr. Heinz-Jürgen Prokop, Vorsitzender, Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V. (VDW), 60325 Frankfurt am Main
Länge: 4:25 (9 O-Töne, einzeln einsetzbar)
Autor: Harald Schönfelder

erstellt: 20.02.2018 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Beitrags-Funktionen
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung

h.schoenfelder@dhd-news.de