MEDICA / COMPAMED 2017 | 13.11.17 - 16.11.17 | Düsseldorf
Eine für alle: Der Wunsch nach der digitalen Patientenakte und die Realität
artimg11107_120x80.jpg

Info: Der Wunsch nach einer digitalen Patientenakte ist schon alt, doch immer noch nicht erfüllt. Schneller Zugriff auf lebenswichtige Informationen im Notfall, kein langes Warten auf die Postsendung, vielleicht sogar eine leichte Kontrolle der Inhalte durch den, der die Hoheit hat, also den Patienten. Warum sie noch nicht da ist, liegt am Föderalismus und deutscher Gründlichkeit.

Anmoderation: Wir wollen und sollen digital werden. Gerade wenn es um die Gesundheit geht, haben elektronische Akten und online gespeicherte Befunde einen wesentlichen Vorteil. Sie sind aufrufbar. Hat jemand zum Beispiel einen schweren Unfall, können die behandelnden Ärzte schnell prüfen, auf welche Krankheiten oder Medikamentenunverträglichkeiten sie achten müssen. Auch die gefürchtete Arzt-Handschrift stellt dann kein Problem mehr dar. Doch so weit ist die Sache in Deutschland noch nicht. Darüber hat sich unser Messereporter mit der Deutschen Krankenhausgesellschaft unterhalten, auf der Medizinmesse Medica in der Messe Düsseldorf. Gesundheit ist aber Ländersache, ist ein Online-System für alle vorstellbar?

----------------

Beitragstext: O-Ton
Jan Neuhaus kennt sich mit dem Thema Digitalisierung aus. Er ist Dezernent unter anderem für IT der Deutschen Krankenhausgesellschaft. Unterschiedliche Software, unterschiedliche Dateiverwaltungen machen die Sache aber schwierig. Es ginge einfacher.
O-Ton
Ein anderes Problem ist die Datensicherheit. Die muss gerade bei Patientendaten vorhanden sein. Schließlich sind die Daten bares Geld wert, Begehrlichkeiten sind vorhanden. Grundsätzlich hat der Patient das Recht, Inhalte in seiner Patientenakte zu löschen. Er hat die Hoheit. Jan Neuhaus hält die vorhandenen Systeme auch für sicher. Nur was ist, wenn medizinische Geräte selber Einträge in die Akte vornehmen?
O-Ton
Knapp 2.000 Krankenhäuser gibt es in Deutschland, sie alle müssten angebunden werden, wenn die Medizin erfolgreich digitalisiert werden soll. Darin sind auch die kleinen Häuser der Grundversorgung enthalten. Die haben oft einen schweren Stand, wenn es um Finanzierung geht. Geld ist aber ein generelles Problem aller Häuser, wenn es um die Digitalisierung geht, sagt Jan Neuhaus.
O-Ton
Harald Schönfelder, Redaktion ... Düsseldorf

O-Ton: Jan Neuhaus, Dezernent IT, Datenaustausch, E-Health, Deutsche Krankenhausgesellschaft, 10623 Berlin
Länge: 2:25 (divers kürzbar)
Autor: Harald Schönfelder

erstellt: Dienstag, 14.11.2017 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Es gibt unterschiedliche Varianten des Audio-Materials zu diesem Beitrag.
Bitte kennzeichnen Sie die von Ihnen gewünschte Version:

vertont - 2:25 (divers kürzbar)
nur O-Töne
Beitrags-Funktionen
vertont
nur O-Töne
zum Download
Manuskript als PDF
Beitrag weiterempfehlen
Ihren XING-Kontakten zeigen
Mit facebook-Freunden teilen
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung

h.schoenfelder@dhd-news.de