MEDICA / COMPAMED 2017 | 13.11.17 - 16.11.17 | Düsseldorf
Für Profis: Schneller und besser behandeln dank neuer Technik
artimg11099_120x80.jpg

Info: Notarzt und Rettungssanitäter müssen schnell auch über unsichtbare innere Verletzungen aufgeklärt sein, wollen sie im Notfall kompetent helfen. Der Elektronikkonzern Philips stellt neue Ultraschallsonden vor, die an jedes beliebige Android-Smartphone oder Tablet angeklemmt werden können. Und die Fraunhofer-Gesellschaft IGD hat ein Datenbrillen-System entwickelt, das die Operation von Lymphknoten vereinfacht und deutlich schneller macht.

Anmoderation: Medizinischer Fortschritt ist das Thema in der Messe Düsseldorf in dieser Woche. Dort beginnt die Medica, die weltgrößte Medizinmesse. Während der gibt es zahlreiche Konferenzen und noch mehr Aussteller, die neue Ideen für eine noch bessere medizinische Versorgung mitbringen. Zu Beginn haben wir uns umgesehen und tiefe Einblicke genommen.

----------------

Beitragstext: Bestimmte Krebsbehandlungen für Patienten und Arzt verbessern und angenehmer machen - das stand als Auftrag für die Fraunhofer Gesellschaft IGD im Raum. Ein Problem bei streuendem Hautkrebs ist die Entfernung der Lymphknoten, die der operierende Arzt quasi ertasten muss. Dabei wird er von einem Geigerzähler unterstützt, da der krebskranke Patient ein radioaktives Mittel gespritzt bekommt. Das geht jetzt schneller und besser, sagt Matthias Noll, Entwickler der Datenbrille, die den Arzt demnächst bei der Arbeit unterstützen soll.
O-Ton
Abgesehen vom Verzicht auf Radioaktivität braucht diese Methode auch deutlich weniger Zeit, denn Spritzen und Operieren geht recht schnell hintereinander. Allerdings sind die Fraunhofer-Gesellschaften keine Hersteller, daher müssen Ärzte und Patienten noch etwas warten. An der Uniklinik Essen wird das Gerät aber schon getestet.
O-Ton
Schon auf dem Markt ist ein neues Ultraschallgerät des Elektronikkonzerns Philips. Bisher kamen die Geräte auf einer geschlossenen Plattform. Nun zeigt seine Firma Ultraschallsonden, die per USB an ein beliebiges Android-Smartphone oder Tablet gesteckt werden können, sagt Bastian Werminghoff, Leiter der Ultraschallsparte von Philips.
O-Ton
Klein und schnell benutzbar soll es sein, denn je nach Sondenkopf können Mediziner unterschiedlich tief in den Körper ihres Patienten hineinsehen und nach Verletzungen suchen. Dementsprechende Kunden stehen auch auf dem Wunschzettel des Herstellers.
O-Ton
Harald Schönfelder, Redaktion ... Düsseldorf

O-Ton: Matthias Noll, wissenschaftlicher Mitarbeiter, Projektverantwortlicher 3D-Arile, Fraunhofer IGD, 64283 Darmstadt;
Bastian Werminghoff, Director Ultrachall DACH, Philips GmbH, 22335 Hamburg
Länge: 2:36 (divers kürzbar)
Autor: Harald Schönfelder

erstellt: 12.11.2017 
Bereitstellung des mp3-Audios in Sendequalität (E-Mail-Versand oder direkt speichern)
Nach Eingabe von Name, E-Mail und Sender stellen wir Ihnen unsere Audio-Beiträge zur kostenfreien Nutzung unter Berücksichtigung unserer AGB zur Verfügung.
Ihre personenbezogenen Daten unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz und werden nur für interne Zwecke verwendet.
* = notwendige Angaben
Es gibt unterschiedliche Varianten des Audio-Materials zu diesem Beitrag.
Bitte kennzeichnen Sie die von Ihnen gewünschte Version:

vertont - 2:36 (divers kürzbar)
nur O-Töne
Beitrags-Funktionen
vertont
nur O-Töne
zum Download
Manuskript als PDF
Beitrag weiterempfehlen
Ihren XING-Kontakten zeigen
Mit facebook-Freunden teilen
Ihr Ansprechpartner
Harald Schönfelder
Redaktionsleitung

h.schoenfelder@dhd-news.de